Banner
SV Weil 1910 - VfR Hausen 0:0 PDF Drucken E-Mail

Verbandsliga Südbaden - 02. Spieltag 20.08.2011

SV Weil 1910 - VfR Hausen 0:0

Nullnummer gegen den Angstgegner

Auch nach dem zweiten Spieltag warten die Fußballer des SV Weil weiterhin auf ihr erstes Erfolgserlebnis. Eine Woche nach der desaströsen Vorstellung beim Neuling SV Endingen kam der Vizemeister der vergangenen Verbandsligarunde bei der Heimpremiere gegen den VfR Hausen nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus. Und aufgrund der zahlreichen guten Gästechancen in der zweiten Hälfte dürften die Gastgeber am Ende sogar froh gewesen sein, gegen ihren Angstgegner nicht noch verloren zu haben.
"Wir haben jetzt sieben Spiele in Folge nicht gegen Hausen gewonnen", bilanzierte Spielausschussvorsitzender Bernd Vogtsberger nach dem Schlusspfiff im Nonnenholz. Doch im selben Atemzug stellte er sich in der öffentlichen Pressekonferenz vor Trainer Marco Schneider, dessen Team von den 210 Zuschauern mit Pfiffen verabschiedet wurde. "Es brennt mir auf der Seele zu sagen, dass wir bewusst einen neuen, jungen Trainer verpflichtet haben, der von uns die volle Rückendeckung und das nötige Vertrauen bekommt, um in Ruhe und mit aller Geduld arbeiten zu können und eine neue Mannschaft aufzubauen."
Tatsächlich sah sich Schneider erneut gezwungen, seine Mannschaft gegenüber dem Auftaktmatch kräftig umzubauen. So fehlten nicht nur Rotsünder Daniele Cassetta, sondern verletzungsbedingt auch Abwehrchef und Kapitän Fabian Kluge (Innenbandüberdehnung im Knie) sowie Eike Elssasser, der mit eingegipstem rechtem Bein an zwei Krücken auf die Tribüne humpelte. "Eike hat in Endingen einen Schlag auf den Knöchel bekommen, der sogar angebrochen ist, so dass er Wochen und Monate ausfallen wird", erklärte Vogtsberger. Doch die Viererkette der umformierten Abwehr mit Stefan Dede und Martin Braun auf den Außenpositionen sowie Friedrich Braun und Artur Weber in der Innenverteidigung erwies sich als durchaus stabil und ließ 60 Minuten lang wenig anbrennen.
Vor allem in der ersten Hälfte. Nach der Pause setzten die Hausener ihre Überlegenheit auch in Chancen um. "Von unseren vier Hundertprozentigen müssen wir zumindest eine oder zwei nutzen", haderte Gästecoach Michele Borrozzino mit der Abschlussschwäche seiner Angreifer. "Daher kann ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein." Die größten hatten Michael Maier mit einem 25-Meter-Kracher an die Unterkante der Torlatte (67.) und Senftleber, der den Ball völlig frei am Weiler Tor vorbei setzte (75.). Weitere gab es in der 62., 65. und 70. Minute.
Möglichkeiten von solcher Güte hatten die Weiler nicht. Schon im ersten Durchgang tauchte nur Fabio Bibbo einmal gefährlich vor dem Gästegehäuse auf (25.), doch landete sein Volleyschuss aus spitzem Winkel weit hinten am Stadionzaun. "So wenig habe ich nur einmal zu tun gehabt, da musste ich keinen einzigen Ball holen", kommentierte der Weiler D-Jugendspieler Adrian Mouttet aus Sicht eines Balljungen das ruhige Geschehen in Hälfte eins hinter dem Gästetor. "Ein paar mehr Chancen hätten es sein dürfen."
Gleichwohl zeigte sich SVW-Trainer Schneider ("Ich bin weit davon entfernt, alles negativ zu sehen") nicht gänzlich unzufrieden. "In der ersten Halbzeit spielten wir taktisch ganz ordentlich, doch fehlten der letzte Pass nach vorne und die klaren Torchancen; in der Zweiten gab es 15 Minuten, in denen wir völlig neben der Spur standen, aber insgesamt war es ein kleiner Schritt nach vorne, dem hoffentlich weitere folgen werden." (Quelle: BZ 22.08.2011)

Der SV Weil 1910 spielte mit folgender Aufstellung: Di Simone - F. Braun, Dede, A. Weber, M. Braun - Fuhrler, Roemgens - Schaffhauser (80. Bürgin), Bibbo, Blaschke (64. Schäuble) - Perrone.

Tore: -
Schiedsrichter: Bologna (Seelbach)
Zuschauer: 210
Bes.: Gelb-Rot Hausen (77.)