Der SV Weil zwei Wochen vor dem Start

Zwei Wochen verbleiben dem SV Weil noch sich für das Unternehmen Klassenerhalt vorzubereiten. Am 10. März steht das erste Pflichtspiel an, dann muss der SVW beim SV Stadelhofen antreten. In dieser und weiteren elf Partien hat der SV Weil vier Punkte und drei Tabellenplätze gutzumachen um am Ende dem Abstieg in die Landesliga zu entgehen. Alles andere als optimal verliefen die bisherigen vier Wochen der Vorbereitung. Wegen der Kälteperiode konnte die Mannschaft noch keine einzige Trainingseinheit auf den Rasenplätzen im Nonnenholz durchführen. Auch auf dem zugefrorenen Allwetterplatz wurde wegen der Verletzungsgefahr nur selten trainiert. Und wenn es das Wetter zuliess, dann musste sich Coach Mathias Chrobok mit 2. und 3. Mannschaft, sowie der U19 und U17 arrangieren, um wenigstens auf einem halben Platz trainieren zu können. Die Verantwortlichen bemühten sich, Einheiten auf die umliegenden Kunstrasenplätze zu verlegen. So konnte wenigstens in Basel, in Efringen, in Lörrach und in Tegernau gespielt werden. Ein Versuch die Trainingseinheiten in die Sporthallen der Stadt Weil am Rhein zu verlegen, scheiterte jedoch wegen mangelnden freien Kapazitäten.

Personell bleibt die Lage trotz der Neuzugänge besorgniserregend. Zu den Langzeitverletzten Fabian Kluge, Thorsten Riessle und Eike Elsasser gesellt sich nun auch Sandro Olveira, der sich einem operativen Eingriff am Knie unterziehen muss und den Rest der Saison ausfallen wird. Wenig Hoffnung besteht, dass Sascha Bächle, Simon Blaschke und Marc Jilg ihre Verletzungen bis zum Saisonstart auskurieren. Bei Martin Braun, Fabio Bibbo, Artur Weber und Florian Emmerich erwartet Trainer Mathias Chrobok ein kurzfristiges Comeback.

Mangels Perspektive wieder verabschiedet hat sich bereits Neuzugang Carmelo D'Amelio. Auch Ali Kassem gehört nicht mehr dazu, nachdem er wegen anhaltender mangelnder Einstellung vom Trainerteam suspendiert wurde. Gut integriert haben sich dagegen Jens Lupberger, Johannes Scholz und David Pinke. Auch wenn in den verbleibenden zwei Wochen noch intensiv an der Abstimmung gefeilt werden muss, spielen alle drei bei der Besetzung der Abwehrkette eine gewichtige Rolle. A-Junior Yannik Weber hat bereits gezeigt, dass er eine entscheidende Waffe auf dem Spielfeld sein kann und auch Torwart Maximilian Imgraben zeigte sehr gute Leistungen. Ylli Lokaj hat nach langer verletzungsbedingter Pause noch einiges aufzuholen, offenbarte aber in den vergangenen Spielen gute Ansätze. Den im Moment zur Verfügung stehenden 12 + 2 Kader komplettieren folgende Spieler: Daniele Cassetta und Guido Perrone, die sich beide in aufsteigender Form zeigen. Thomas Fuhrler als eminent wichtige Schaltzentrale im Mittelfeld. Keeper Keven Hill, der sich mit Maximilian Imgraben um den Platz im Tor duelliert. Die linke Seite belegt momentan Simon Roemgens und davor Daniel Schäuble, der in der Vorbereitung als Wegbereiter und Torschütze überzeugen konnte. Jochen Bürgin, zuletzt nicht mehr in der Startelf und Imad Kassem-Saad, welcher in der Vorbereitung vorbildlich vorneweg ging und die Mannschaft als neuer Kapitän in der Rückrunde führen wird.

Neben Torwarttrainer Jens Marter assistiert nun Thomas Schwarze für den in der Winterpause geschiedenen Thomas Wieck. Der langjährige Aktivspieler war bereits in der Kreisliga A als Verantwortlicher Trainer für den SVW tätig. In den verbleibenden zwei Wochen stehen Cheftrainer Mathias Chrobok noch sieben Übungseinheiten und ein Testspiel zur Verfügung, am Samstag um 14.30 Uhr beim FC Denzlingen. Eine Woche darauf beginnt dann der Showdown mit dem ersten von zwölf Endspielen beim Siebtplatzierten SV Stadelhofen.


Die Neuzugänge:

     
     
     
     
     
     
     
Marc JilgDavid PinkeJens LupbergerJohannes ScholzYannik WeberMaxi ImgrabenYlli Lokaj


Free Joomla! template by L.THEME