SV-Nachwuchshoffnungen mit guter Saison 2011/2012

Der SV Weil kann truotz des nur knapp verhinderten Abstiegs der Verbandsligaelf auf eine verheißungsvolle Zukunft hoffen. Die seit Jahren bekannte gute Nachwuchsarbeit des SV Weil zeigte sich auch in der Saison wieder mit einigen Meisterschaften und tollen Ergebnissen der Jugendmannschaften. Für die erste Mannschaft des SV Weil trug die gute Jugendarbeit bereits in der Rückrunde der Saison 2011/2012 erste Früchte, konnten mit Yannick Weber, Dennis Götz und Maximilian Imgraben bereits drei Spieler der aktuellen U19-Junioren mit ihren Teil zur Erreichung des Klassenerhaltes beitragen. Diese Verluste merkte man den U19-Junioren von Trainer Tobias Bächle und Bernd Grether in den Ergebnissen an, so dass nach der Herbstmeisterschaft das Team die Tabellenführung nicht verteidigen konnte. Mit der Heranführung von nun elf Spielern, welche von den U19-Junioren zu den Aktiven wechseln, kann die Saison jedoch sehr positiv gesehen werden.

Sehr erfolgreich waren insbesondere die B-Junioren des SV Weil. Nachdem die U17-Junioren um Trainer Thomas Lindemann und Sascha Kuberg sowie Athletiktrainer Kurt Gottschalk souverän als Meister der Landesliga den Aufstieg in die Verbandsliga feiern konnten,  zogen nun die U16-Junioren nach. Am vergangenen Wochenende sicherte sich das Team von Trainer Peter König als Vizemeister der Kreisliga in einem Relegationsspiel gegen den SV Jestetten in Tegernau den Aufstieg in die Bezirksliga Hochrhein. Die Mannschaft siegte mit einer überzeugenden Leistung mit 10:3 und lies dem SV Jestetten keine Chance. Peter König feierte bereits vor den U16-Junioren mit den U14-Junioren und den U15-Junioren des SV Weil den jeweiligen Aufstieg in die nächste Liga.

Einen Platz unter den ersten fünf sowie das Erreichen des Pokalfinales gegen den SC Freiburg, wo das Team von Trainer Thomas Fricker und Assistent Jürgen Bromberger knapp mit 1:2 unterlag, zeugen ebenfalls für eine gute Entwicklung der C-Junioren der Jugendabteilung. Die U14-Junioren spielten nach dem Aufstieg als jüngerer C-Juniorenjahrgang in der Bezirksliga und konnten hier bis zwei Spielrunden vor Ende um die Meisterschaft mitspielen. Enrico Hartmann und Alexander Schweigert waren in der abgelaufenen Saison für das Team verantwortlich.

Bei den D-Junioren zählt der SV Weil im Bezirk Hochrhein mit zahlreichen Meisterschaften in der Bezirksliga zu den Topadressen. Auch in diesem Jahr konnte der SV Weil um das Trainerteam Roger Mouttet und Jens Gasenzer den Titel des Bezirksmeisters verteidigen und sich so die Teilnahme an der Südbadischen Meisterschaft sichern, wo sie am Wochenende den fünften Platz aller Teams in Südbaden belegte. Unter dem Hallendach sorgte das Team ebenfalls für Furore und erreichte als südbadischer Vizemeister die Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften. Hier unterlag das Team dem VfB Stuttgart im Halbfinale und belegte am Ende einen hervorragenden vierten Platz.

Neben der Entwicklung der jeweiligen Mannschaften, möchte die Jugendabteilung die Talente individuell fördern und für neue Herausforderungen vorbereiten. Dies gelang den zahlreichen ehrenamtlichen Jugendtrainern auch in dieser Saison wieder, so dass zwei Spieler den Sprung zum Kooperationspartner FC Basel in den Juniorenspitzenfußball schaffen konnten. Weitere Spieler befinden sich in Probetrainings und werden beobachtet. Diese Förderung findet insbesondere in den frühen Jahren der Jugendspieler in der sehr erfolgreichen Fußballschule Nonnenholz oder auch im Bereich des Kinderfußballs der U9- bis U12-Junioren statt, wo der Grundstein für die späteren Erfolge gelegt wird.

In der kommenden Saison werden die Jugendteams der U19-, U17- und U15-Junioren in den jeweiligen Verbandsligen sowie die jüngeren Jahrgangsteams der U14- und U16-Junioren und die U13-Junioren in der Bezirksliga spielen, was keine Jugendabteilung im Bezirk vorzuweisen hat. „Dies zeigt die kontinuierliche Arbeit und bietet uns eine optimale Ausbildungsplattform für unsere Spielerinnen und Spieler. Wir blicken auf eine tolle Saison zurück und können alle Beteiligten nur beglückwünschen“ so ein zufriedener Jugendleiter Dominik Kiesewetter.

Free Joomla! template by L.THEME