Verbandsliga Südbaden - 13. Spieltag 03.11.2012

SV Stadelhofen - SV Weil 1910 2:1

Harmlose Weiler Elf verliert 2:1 in Stadelhofen

in einer schwachen Verbandsliga-Begegnung verlor der SV Weil beim SV Stadelhofen mit 2:1. Gegen die keineswegs übermächtigen Gastgeber verpasste der SV Weil ein gute Chance, sich mit weiteren Pluspunkten einzudecken und im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Mit gerade einmal zwei Chancen konnte die Chrobok-Elf nicht an die Auftritte der vergangenen Wochen anknüpfen.

Bei heftigen Windböen im Renchtal gab es für die Zuschauer anfangs wenig gelungene Aktionen zu beobachten. Erst nach dreissig Minuten übernahmen die Gastgeber die Initiative, ohne jedoch Maxi Imgraben im Tor des SV Weil zu fordern. Martin Weschle war der auffälligste Akteur, doch seine Abschlüsse landeten über oder neben dem Tor. Nicht eine einzige Chance hatte der SVW zu verzeichnen. Zahlreiche Annahme- und Abspielfehler im Mittelfeld beendeten die Offensivbemühungen frühzeitig. Die Angreifer Sprich und Schäuble hingen völlig in der Luft.

Das Visier besser eingestellt hatte der SVS in der 2. Halbzeit. In der 47. Minute wurde Torwart Imgraben erstmals gefordert und nur drei Minuten zappelte der Ball im Netz. Ein Freistoss von der linken Seite wurde zunächst von Elsasser abgefälscht und dann von einem Stadelhofener Akteur zu Weschle gelenkt. Obwohl dieser den Ball zwei Meter vor der Torlinie aus einer Abseitsposition einschob, liess Schiedsrichter Huchthausen den Treffer gelten. Die Gastgeber waren nun dem zweiten Treffer näher, als der SV Weil dem Ausgleich, doch dieser fiel in der 68. Minute. Von Schmidt über Egin und Kassem-Saad scheiterte Sprich zunächst, brachte dabei aber Schäuble ins Spiel, der aus kurzer Distanz keine Probleme hatte, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. In den folgenden Minuten schien das Spiel zu kippen, doch eine weitere Fehlerkette liess den SVS jubeln. Nur eine Minute nach der gelb-roten Karte für Elsasser waren Braun und Götz uneins, wer den Flankengeber stört und so landete die Hereingabe bei Zanger, der den Ball mit den Zehenspitzen ins Weiler Tor bugsierte.

Nur einmal drohte noch eine Ergebnisänderung. Mit einer Direktabnahme zwang Kassem-Saad Torwart Bruder zu einem Reflex, doch der Ball wurde über die Latte gelenkt.

Der SV Weil 1910 spielte mit folgender Aufstellung: Imgraben - Götz, Braun, Th. Schwarze, Schmidt - Bürgin (60. Egin), Uhlenberg (67. Emmerich), Kassem-Saad, Elsasser - Schäuble (83. Perrone), Sprich

Nicht eingewechselt: Hohmann  Es fehlten: Blaschke, Said, Mollmann, Fuhrler, Weber, Olveira, Roemgens, Altindil, Noumen 2. Mannschaft: Cassetta, Catanzaro, Herzog

Tore: 1:0 Weschle (50.), 1:1 Schäuble (68.), 2:1 Zanger (79.)

Schiedsrichter: Andre Huchthausen (Engen)

Zuschauer: 200

Bes.: Gelb-Rot Elsasser (78.)

Eike Elsasser musste in der 78. Minute mit gelb-roter Karte vom Feld