Verbandsliga Südbaden - 16. Spieltag 01.12.2012

SV Weil 1910 - Spvgg F.A.L. 3:1

Der SV Weil klettert auf Platz 3

Immer besser in Fahrt kommt der SV Weil 1910 in der Verbandsliga Südbaden. Durch den 3:1 Heimsieg gegen die Spvgg F.A.L. im Nachholspiel beendete der SV Weil die Vorrunde mit einer Punktausbeute von 21 Punkten. Mit dem optimalen Start in die Rückrunde und den Siegen gegen Hausen und Freiburg hat die Mannschaft nun sogar 27 Punkte auf dem Konto und überwintert auf Platz 3 in der Verbandsliga Südbaden.

Ihrem Ruf als starke Auswärtsmannschaft wurde die Spielvereinigung in der ersten Halbzeit gerecht. Weit zurückgezogen störten die Gäste effektiv den Weiler Spielaufbau und versuchten selbst durch schnell vorgetragene Konter zum Torerfolg zu kommen. Allerdings war auch die SV-Abwehr auf der Hut, eher durch Zufall kam die Spvgg zu einer Torchance. Karrers Hereingabe fast von der linken Seitenauslinie wurde immer länger und touchierte noch die Querlatte (6.). Für Weil hatte Kassem-Saad eine Doppelchance. Zuerst wurde sein Nachschuss gerade noch abgelenkt, ehe sein Abschluss nach einer Ecke kein Problem für Torwart Tkacz darstellte (9.). Nur noch einmal vor dem Pausenpfiff hatten die 180 Zuschauer den Torschrei auf den Lippen. "Männle" Braun prüfte den Gästetorwart mit einem satten Schuss in die kurze Ecke (23.).

Nach dem Wechsel kam der Aufsteiger zunächst besser ins Spiel und störte den Weiler Spielfluss bereits in der gegnerischen Hälfte. Nach einem zweifelhaften Freistoss gelang sogar die Führung. Sebastiani zirkelte einen Freistoss über die Mauer via Lattenunterkante ins Weiler Gehäuse (50.). Wie ein Weckruf wirkte der Treffer dann aber für die Chrobok-Elf. Uhlenberg und Kassem-Saad scheiterten noch, Sprich liess sich aber nicht zweimal bitten und schob den Ball überlegt zum 1:1 ins Netz. Und nur drei Minuten stand er wieder richtig. Kassem-Saad zeigte Durchsetzungsvermögen im Luftduell und den abgewehrten Ball versenkte Sprich zum 2:1 (61.). Nun hatte Weil die Partie fest im Griff, weiter Tore lagen in der Luft. Die endgültige Entscheidung besorgte der eingewechselte Perrone nach Vorarbeit von Sprich, als er den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte (81.).

Der SV Weil 1910 spielte mit folgender Aufstellung: Imgraben - Götz (46. Roemgens), Braun, Th. Schwarze, Elsasser - Bürgin, Uhlenberg (86. Mollmann), Kassem-Saad, Emmerich - Schäuble (76. Perrone), Sprich

Nicht eingewechselt: Hohmann, Herzog, Blaschke Es fehlten: Schmidt, Egin, Fuhrler, Weber, Olveira, Noumen, Cassetta, Catanzaro

Tore: 0:1 Sebastiani (50.), 1:1 Sprich (58.), 2:1 Sprich (61.), 3:1 Perrone (81.)

Schiedsrichter: Andreas Nübling (Denzlingen)

Zuschauer: 180

Fangspiel mit dem Rekordtorjäger der Verbandsliga: Ridje Sprich vom SV Weil (von rechts) eilen nach seinem Doppelpack zu den Saisontoren 14 und 15 Simon Roemgens und Maximilian Uhlenberg hinterher. Foto: meinrad schön (Badische Zeitung)