Der SV Weil II gewinnt nach verpatztem Turnierauftakt doch noch den Wintercup in Efringen-Kirchen. Die Mannschaft steigerte sich von Spiel zu Spiel und zeigte im Endspiel das beste Spiel in der Vorbereitung. Allerdings bedurfte es etwas Schützenhilfe vom TuS Efringen-Kirchen II, der durch den Sieg gegen den FV Lörrach-Brombach II die Finalteilnahme für den SV Weil II ermöglichte.

Simon Steinebrunner: Dreifacher Torschütze im Finale

SV Weil 1910 II - FV Lörrach-Brombach II 1:2
 
Aufstellung: Hill - Yilmaz, Bächle, Tang (46. Kummle), Steinebrunner - Ay Güven, Beck, Kluge - Alonso, Cassetta, Alem (46. Gasenzer)
 
Tore:
0:1 3. Minute
1:1 31. Minute Cassetta / Vorarbeit Alonso
1:2 50. Minute
 
Das Spiel begann praktisch mit der Führung der Lörracher. Nach individuellen Fehlern ermöglichte man ohne Not dem Gegner die Führung. Danach spielte der SV Weil II dominant, liess Ball und Gegner gut laufen. Einzig die Chancenwertung war zu bemängeln. Verdientermaßen glich Cassetta nach Vorarbeit von Alonso noch vor der Halbzeit aus. Zu wenig für den geleisteten Aufwand. Nach der Halbzeit geriet man nach einer Ecke und einem Getümmel im eigenen Strafraum erneut in Rückstand. Was dann folgte war einfach zu wenig. Die Mannschaft kam nie in die Zweikämpfe und man hatte nicht das Gefühl, dass das Spiel noch gedreht werden soll. Eine Torchance durch Cassetta kurz vor Schluss war alles in dieser schlechten zweiten Halbzeit. Somit verlor man nicht unverdient.

SV Weil 1910 II - TuS Efringen-Kirchen II 7:2

Aufstellung: Bruder - Gasenzer, Bächle, Fuhrler (55. Tang), Steinebrunner (46. Schrempp) - Ay Güven, Kluge - Alonso, Alem, Catanzaro - Cassetta (65. Hill)

Tore:
1:0 8. Minute Alonso / Vorarbeit Catanzaro
2:0 26. Minute Alem / Vorarbeit Cassett
3:0 27. Minute Alem / Fehlpass gegnerischer Torwart 
4:0 29. Minute Furler /Vorarbeit Kluge
4:1 32. Minute
5:1 65. Minute Catanzaro / Vorarbeit Alonso
6:1 70. Minute Tang / Freistoßstor
7:1 85. Minute Catanzaro / Foulelfmeter, Foul an Catanzaro
7:2 88. Minute

Von Anfang an spielte der SV Weil II druckvoll, diszipliniert und effektiv. Man versuchte mit zwei Kontakten, teilweise mit direktem Spiel den Ball schnell zu machen und den Gegner zu viel Laufarbeit zu zwingen. Dies gelang, im Vergleich zum Vortag vorzüglich! Die Mannschaft rief ihr Potenzial einfach ab und spulte ein richtig gutes Spiel herunter. Das Haar in der Suppe waren die zwei vermeidbaren Gegentreffer. Damit kann man allerdings gut leben, wenn man sieben Tore schiesst.

 

TuS Efringen-Kirchen I - SV Weil 1910 II 0:6 (Finale)
 
Aufstellung: Hill - Yilmaz, Bächle, Noumen, Kummle - Kluge (55. Tang), Ay Güven - Alonso, Alem, Steinebrunner (55. Gasenzer) - Cassetta
 
Tore:
1:0 8. Minute Steinebrunner / Vorarbeit Alem
2:0 9. Minute Steinebrunner / Vorarbeit Cassetta
3:0 20. Minute Kluge / Vorarbeit Bächle
4:0 22. Minute Steinebrunner / Vorarbeit Alem
5:0 35. Minute Alem / Vorarbeit Yilmaz
6:0 57. Minute Alem / Vorarbeit Tang
 
Den besten Auftritt des Turniers hat sich der SV Weil II für das Finale aufgehoben. Man steigerte sich zur Leistung vom Mittwoch und war in der ersten Halbzeit in allen Belangen überlegen. Die gesamte Mannschaft bewegte sich viel, schaffte dadurch immer wieder viele Anspielstationen und diese wurden auch meist direkt oder im zweiten Konatkt angespielt. An dieser ersten Halbzeit gab es rein nichts zu meckern. Auch sollte man die eine Efringer Torchance jetzt nicht als Kritikpunkt aufführen, Hill hielt die 1:1 Situation souverän. Heruszuheben aus einer Mannschaft, die nur Stärken zeigte in dieser Halbzeit, ist Simon Steinebrunner. Ihm gelangen drei Tore in der ersten Halbzeit!
In der zweiten Halbzeit hatte man das Geschehen weiterhin unter Kontrolle, schaltete hier und da einen Gang zurück, aber immer mit Ballbesitz. Man hätte sicher noch das eine oder andere Tor mehr schiessen können und müssen. Allerdings tauchten die Efringer in der zweiten Halbzeit auch zwei Mal alleine vor Keven Hill auf, der beide Situationen gekonnt für sich entschied. Alles in allem ein sehr guter Auftritt der Mannschaft. Sie präsentierte sich läuferisch wie spielerisch bereit für das erste Punktspiel nächste Woche in Wittlingen. Nun gilt es diese Leistung zu konservieren und konstant die Leistung abzurufen.