Banner
SV Oberachern - SV Weil 1910 4:0 PDF Drucken E-Mail

Verbandsliga Südbaden - 20. Spieltag 30.03.2013

SV Oberachern - SV Weil 1910 4:0

Der SV Weil kassiert die dritte Pleite in Serie

Mit der dritten Niederlage in Serie setzte der SV Weil seinen Abwärtstrend fort. Am Osterwochenende unterlag der SVW mit 4:0 in Oberachern. Allerdings täuscht die hohe Niederlage über den wahren Spielverlauf hinweg, denn das Team vom Mathias Chrobok war keine vier Tore schlechter als die Achertäler.
Es waren zwei Szenen, die den SV Weil vielleicht spielentscheidend aus der Bahn warfen. In der 14. Minute hatte Daniel Schäuble nach Unstimmigkeiten in der SVO-Defensive plötzlich freie Bahn, setzte das Leder aber kläglich am linken Pfosten vorbei und dann scheiterte Ridje Sprich mit einem Foulelfmeter am glänzend parierenden Dominik Bleich. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 2:0 für den SVO.
Ausgangspunkt für die Weiler Pleite waren die Standardsituationen. Tobias Meister zirkelte nach 19 Minuten einen Freistoß aus 25 Metern auf den Kopf des langen Innenverteidigers Patrick Schoch und der gute Maximilian Imgraben im Weiler Kasten, der zuvor noch gegen Volker Springmann einen Rückstand verhindern konnte (12.), war zum ersten Mal geschlagen. Dann hatte Fabian Schoch seinen großen Auftritt, als er nach feinem Zuspiel von Matthias Armbruster auf der linken Seite auf und davon zog und den Ball durch die Beine von Imgraben zum 2:0 im Netz versenkte (34.). Sekunden vor der Pause konnte Dominic Bleich einen strammen Schuss von Jochen Bürgen gerade noch zur Ecke lenken.
Der Wille des SV Weil, dem Spiel noch eine Wende zu geben, war zwar auch nach dem Wechsel unverkennbar, die Angriffsbemühungen endeten aber meist am Oberacherner Strafraum. Goalgetter Ridje Sprich verzettelte sich gegen die gut stehende SVO-Defensive immer wieder in Einzelaktionen
Als Bleich etwas zu weit vor seinem Kasten stand, versuchte es Imad Kassem Saad mit einem Heber, der Ball strich aber um Zentimeter über das Gehäuse (68.). Zwei Minuten später lenkte  Bleich einen 18-Meter-Schuss von Thomas Fuhrler mit den Fingerspitzen um den Pfosten.
Auf der anderen Seite verpasste es der SVO bei den nun sich bietenden zahlreichen Konterchancen, den Sack vorzeitig zuzumachen. Die größte davon hatte nach einer Stunde René Retsch auf dem Fuß, scheiterte aber mit einem Heber an Imgraben, nachdem er von Fabian Schoch glänzend freigespielt wurde.
Nach 80 Minuten war dann auch der letzte Widerstand des SV Weil gebrochen und erneut war dabei eine Standardsituation der Ausgangspunkt. Tobias Meister brachte einen Freistoß nach innen und Volker Springmann verlängerte den Ball mit dem Hinterkopf zum 3:0 ins Weiler Gehäuse. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte der eingewechselte Felix Weingart, der aus dem Gewühl heraus nach der sechsten Oberacherner Ecke am schnellsten schaltete.

Der SV Weil 1910 spielte mit folgender Aufstellung: Imgraben - Götz (46. Elsasser), Braun, Th. Schwarze, Schmidt - Fuhrler, Uhlenberg - Kassem-Saad, Bürgin (60. Blaschke), Schäuble - Sprich

Nicht eingewechselt: Mollmann, Schumann Es fehlten: Egin, Weber, Olveira, Cassetta, Said, Emmerich, Catanzaro, Roemgens, Mundinger, Noumen

Tore: 1:0 F. Schoch (19.), 2:0 P. Schoch (34.), 3:0 Springmann (80.), 4:0 Weingart (85.)

Schiedsrichter: jakob Paßlick (Gengenbach)

Zuschauer: 150

Bes.: Sprich verschiesst FE (38.), Rote Karte Schmidt (86.)