Auf Platz 3 beendete der SV Weil die Saison 2014/2015 in der Landesliga Staffel 2 und verpasste damit die direkte Rückkehr in die Verbandsliga, der man zuvor zehn Jahre am Stück angehörte.
Dabei erwischte die Mannschaft von Kurt Schwald einen Traumstart. Mit sechs Siegen am Stück genügte die Mannschaft den eigenen Ansprüchen und etablierte sich an der Tabellenspitze, ehe es im Spitzenspiel in Auggen eine deftige 5:0-Abreibung gab. Der Meister erwischte eine Sahnetag und verwertete nach torloser erster Hälfte praktisch jede Chance in Durchgang 2. Davon ließ sich der SVW nicht schocken und gestaltete auch die nächsten fünf Spiele ohne Niederlage. Allerdings verschenkte die Schwalf-Elf vier Punkte. Sowohl in Oberried als auch in Lörrach-Brombach reichte es trotz überlegenem Spiel nicht zum Sieg. Komplett daneben präsentierte sich unsere Elf in Au-Wittnau (0:3) und auch gegen Teningen gab es zum ersten Mal keinen Sieg  im Nonnenholz. Mit vier Siegen in Folge gelang noch vor der Pause die Kehrtwende. Auf aussichtsreicher Position überwinterten die Blau-Weissen auf Platz 3.
Alles verspielt wurde dann im neuen Jahr. Mit sechs sieglosen Spiele und zwei mageren Pünktchen verspielte die Mannschaft die Chance auf den Aufstieg. Eine mehr schlecht als rechte Vorbereitung forderte ihren Tribut. Auch der zwischenzeitliche Trainerwechsel blieb zunächst ohne Wirkung, erst vier Spieltage danach gab es den ersten Sieg. Ein wenig versöhnlich stimmte wenigstens der Schlussspurt. Wie zu Saisonbeginn gelangen sechs Siege in Serie.
20 Siege, 6 Remis und 6 Niederlagen in 32 Spielen bedeuteten Platz 3 in der Endabrechnung. 89 geschossenen Toren stehen 49 Gegentreffer gegenüber. 31 Spieler wurden eingesetzt. Immer dabei war Fabian Kluge, gefolgt von Almin Mislimovic mit 30 und Christian Ophoven mit 29 Spielen. Bester Torschütze war Imad kassem-Saad mit 21 Treffern vor Arjenit Gashi mit 15 und Almin Mislimovic mit 11 Toren. Bester Vorbereiter war ebenfalls Kassem-Saad mit 15 Torvorlagen gefolgt von Mislimovic mit 9 und Simon Blaschke mit 8 Assists. Bei den gelben Karten führt Patrik Kierzek (9) vor Fabian Kluge(8), bei den gelb-roten Yannik Weber (3) vor Florian Emmerich (2). Drei Spieler mussten mit der roten Karte vom Feld. Christian Ophoven, Christoph Düster und Cüneyt Eksi.

 

Immer dabei: Kapitän Fabian Kluge