Banner
SV Weil 1910 III - FC Hauingen 2:1 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 21. September 2015 um 08:30 Uhr

Kreisliga A - West - 06. Spieltag 19.09.2015

SV Weil 1910 III - FC Hauingen 2:1

SV Weil gewinnt mit Last-Minute-Treffer

Das Siegtor zum perfekten Zeitpunkt: Der SV Weil III hat den FC Hauingen mit 2:1 besiegt. Als die Gäste dem Dreier näher waren, schlug der Aufsteiger zum optimalen Zeitpunkt zu – praktisch mit dem Schlusspfiff. Michael Heitzler rang nach den Worten. Doch es fiel ihm schwer, unmittelbar nach Schlusspfiff die Partie zu kommentieren: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll." Die unglückliche Niederlage in letzter Minute nagte am Trainer des FC Hauingen. "Weil hat eigentlich zum richtigen Zeitpunkt das Tor gemacht", meinte Heitzler mit Blick auf die Uhr. In der 94. Minute zappelte das Leder im Hauinger Netz, reagieren konnten die Gäste kaum mehr. Ein letzter Freistoß segelte in den Strafraum, knapp außerhalb des Fünfmeterraumes konnte FC-Keeper Marcus Gempp die Kugel unter Bedrängnis nicht kontrollieren, Sandro Samardzic staubte ab. Fast mit dem Schlusspfiff hatte Weil den Sieg eingefahren. "Das ist das Glück des Tüchtigen", sagte SV-Coach Franko Viteritti mit einem verschmitzten Lächeln.

Schon die Partie hatte für den Aufsteiger gut begonnen, nach einer Viertelstunde war Weil in Führung gegangen. Ebenfalls durch einen Standard, Marco Kern traf per Kopf. Die Hausherren hatten etwas mehr vom Spiel, doch bekamen sie einen Mann im ersten Abschnitt nicht so recht in den Griff: Immer wieder suchte Hauingen seinen Torjäger Roberto Catania, der mal zum Dribbling ansetzte, mal seine Mitspieler klug in Szene setzte. In der 22. Minute zog Catania in den Weiler Strafraum und wurde gefoult, Schiedsrichter Gaspare Lombardo gab den fälligen Elfmeter. Catania nahm das Leder und glich aus. "Wir müssen zuvor das 2:0 machen", hätte sich Viteritti etwas mehr Kaltschnäuzigkeit gewünscht. Das 1:1 sorgte für einen Bruch im Weiler Spiel. "Hauingen hat mehr fürs Spiel gemacht, wir haben auf Konter gelauert", Unmittelbar nach dem Ausgleich hatten die Gäste den zweiten Treffer auf dem Fuß: SV-Keeper Vladimir Lazarov hatte eine Flanke verpasst, Orhan Tatli eroberte den Ball und zog ab - doch auf der Linie rettete Alessandro Parente für die Weiler. Hauingen wirkte fortan gefährlicher, brachte diesen Vorteil aber nicht aufs Tableau. Die Torszenen der Gastgeber wurden derweil seltener, obgleich Kern nach einem Standard beinahe erneut erfolgreich gewesen wäre (36.).

Im zweiten Abschnitt deutete der Spielverlauf lange auf ein Remis hin, ehe es in der Schlussphase Schlag auf Schlag ging. Den Auftakt machte Marco D'Arcangelo, sein herrlicher Freistoß klatschte an den Pfosten (83.). Pech für Hauingen, das weiter ohne Fortune im Abschluss blieb. Perparim Isufi legte den Ball knapp am langen Pfosten vorbei, Thomas Schreiber traf die Kugel aus guter Position nicht richtig. "Zwei Minuten vor dem Ende habe ich noch gesagt, dass wir heute zwei Punkte wegschenken", meinte Heitzler und fügte an: "Und nun sind es drei." Die Gäste waren dem Siegtreffer näher, auch wenn Gampp einen Großchance von Samardzic in der 89. Minute entschärfte. In der Nachspielzeit blieb der Weiler Offensivakteur schließlich Sieger gegen den Hauinger Keeper. Zwar gab es noch eine weitere Minute für die Gäste, doch den späten Gegentreffer konnten sie nicht mehr wett machen. "Der Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen", legte Heitzler die schützende Hand über seine Elf. "Wir müssen halt die Dinger machen." Mit dem Auftritt war Hauingens Coach durchaus zufrieden gewesen, spielerisch zeigte sich der FCH verbessert. Am Ende standen die Gäste jedoch mit leeren Händen da und hatten am späten Knockout zu knabbern.

Für die dritte Mannschaft des SV Weil setzt sich derweil der starke Saisonstart fort. Dreimal gewonnen, nur einmal verloren - die ersten sechs Partien bescheren dem Aufsteiger ein gut gefülltes Punktekonto. "Ich bin sehr zufrieden", lautet auch das Zwischenfazit von Viteritti, dem beim jüngsten Heimsieg allen voran die kämpferische Einstellung seiner Truppe gefallen hat. "In der Winterpause werden wir sehen, wo wir stehen", sagte der Weiler Trainer. Das Ziel hat er auch nach dem guten Auftakt weiter im Blick: einfach die Klasse halten.

Quelle: www.fupa.net

Der SV Weil 1910 III spielte mit folgender Aufstellung: Lazarov - Bratz (64. Kyburz), Parente, Grab, Baschnagel - Kern, Wahl, Tok, Brestrich (64. Albiker), Avci (64. Zogaj) - Sandro Samardzic

Tore: 1:0 Kern (16.), 1:1 Catania (21./FE), 2:1 Sandro Samardzic (93.)

Schiedsrichter: Gaspare Lombardo

Zuschauer: 50

Sandro Samardzic schoss die 3. Mannschaft in der 93. Minute zum Sieg Foto: FuPa