Banner
U15: Verdientes Remis nach grossem Kampf PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 20. September 2016 um 15:34 Uhr

FC 08 Villingen 2 - SV Weil  (U15-Landesliga) 2:2 (1:1)

Von dem unglücklichen Start vergangene Woche sprach kein Mensch mehr, die Jungs zeigten alle im Training, dass sie dem Team jederzeit helfen können, so dass es den Trainern nicht leicht gefallen ist „nur“ 16 Mann aufzustellen. Sie wollten sich selbst zeigen, dass sie es besser können, und es sollte ihnen in der 1 HZ eindrucksvoll gelingen. Sie waren auf den Punkt bei der Sache und kombinierten unheimlich sicher und schnell durch die gegnerischen Linien. Die Villinger auch sichtlich überrascht von dieser Spielweise, sie waren meist einen Schritt zu spät, rannten meist hinterher und wussten sich dadurch auch meist nur mit Fouls zu helfen. Der Schiri hatte also gleich von Beginn an einiges zu tun, agierten die Villinger durchweg sehr ruppig und teilweise auch fast schon unfair. Nichts desto trotz hielten unsere Jungs dagegen und gingen bereits in der 7. Spielminute durch Gianluca Pezzella in Führung. Das saß dann schonmal!! Die 08er sichtlich geschockt, und es bedurfte dann schon einiger lautstarker Anweisungen des Trainers. Aber der erste wirklich gut und scharf durchgesteckte Pass aus dem Mittelfeld brachte dann erst in der 20. Minute den glücklichen Ausgleich. In der 23. dann die erste gelbe Karte des Spiels, in der 23. Schon die nächste, beide für die 08er. Aber diese Spielweise zeigte doch langsam Wirkung, denn unsere Jungs zogen jetzt doch mehr und mehr zurück. Aber sie schafften es das Remis in die Pause zu bringen. In der 2. HZ drückten die 08er vom Anpfiff weg dann enorm, sie machten die Räume eng, liefen jeden unserer Jungs mit Ball augenblicklich mind. zu zweit an. Sie unterbanden so unser gutes Kombinationsspiel, erzwangen so immer wieder schnelle Ballverluste um dann selber schnell und druckvoll auf unseren Kasten zu drängen. Folgerichtig gelang ihnen dadurch in der 47. Minute die Führung, da war dann grosser Jubel unter den ca. 40 Zuschauern im Stadion. Aber sie konnten dieses irre Tempo natürlich nicht für den Rest des Spiels halten, und so kamen wir wieder besser zum Zuge. Dann war es eine zeitlang ein Spiel auf der Kippe, ruppig von den Gastgebern, immer wieder diskutierend und schon auf Zeit spielend geführt. Aber der Schiedsrichter liess sich zum Glück nicht auf diese Mätzchen ein und leitete diese Partie sicher bis zum Ende durch. In der 67. Minute bekamen wir dann in aussichtsreicher Position ca. 18 Meter zentral zum Tor einen indirekten Freistoss zuge-sprochen, wieder nach einem eindeutigen Foul an Severin. Faton setzte mit links einen guten Schuss über die Mauer in die Mitte des Kastens, der Torwart stand schlecht und war überrascht. Der Ball war sicher nicht unhaltbar, aber es soll uns egal sein, als er hinter dem Torwart ins Netz fiel waren fast alle blau gekleideten Spieler in einer grossen Traube um den Torschützen verschwunden. Den Punkt wollten wir jetzt haben, deshalb lösten wir eine unserer Spitzen auf Kosten eines zusätzlichen Mittelfeldakteurs auf. Es sollte gelingen, denn den Villingern fiel so nix mehr darauf ein. Es gab verletzungsbedingt einige Unterbrechungen weshalb 4 Minuten Nachspielzeit schon in Ordnung waren. Dann pfiff der ruhige Schiri diese verrückte Partie schliesslich ab. Die Villinger liessen es sich nach dem Spiel nicht nehmen den Schiedsrichter in intensive Diskussionen zu verwickeln. Fazit: Ein absolut verdienter Punkt durch eine eindeutige Leistungssteigerung. Auch durch den Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen. Immer wieder kompakt gestanden, immer schnell wieder hinter den Ball gekommen, und bis zum Schluss nicht aufgegeben.

Es spielten: Tor: Erion Krasniqi Abwehrkette: Fabio Kreyer, Louis Juckel, Luke Deibler; Nico Seiter Mittelfeld: Gianluca Pezzella, Severin Braun, Gabriel Wöhrle, Noel Kuntzmann Angriff: Hannes Brenneisen, Khalil Droubi

Tore: 7. Min. 0:1 (Gianluca) 20. Minute 1:1 47. Minute 2:1 67. Minute 2:2 (Faton)

Einwechslungen: 31. Min. Lucas Müßig für Fabio Kreyer 48. Min. Ersin Bekmezci für Hannes Brenneisen 55. Min. Faton Selmani für Gabriel Wöhrle 69. Min. Patrick Goldschmidt für Noel Kuntzmann