Landesliga Südbaden Staffel 2 - 12. Spieltag 29.10.2016

SV Weil 1910 - SV Kirchzarten 1:1

Nur wenig Ertrag

Und täglich grüßt das Murmeltier: Wieder hat der SV Weil in der Landesliga, Staffel 2, vor eigenen Fans das Spiel bestimmt, dem Gegner kaum Chancen gestattet, selbst viele Möglichkeiten herausgearbeitet und am Ende den Sieg dennoch verpasst. Mit 1:1 (0:1) trennten sich die Weiler von den Gästen aus Kirchzarten. „So wie dieses Spiel gelaufen ist, sind das natürlich zwei verlorene Punkte. Aber man kann sich das nicht backen. Die Jungs haben sich ausgepowert, sie haben gemacht, getan und gebissen“, lobte Trainer Maximilian Heidenreich. Zumal der Gegner ja auch kein „Fallobst" sei. „Die muss man erst einmal klein kriegen.“ Auch in 30-minütiger Unterzahl war es der SVW, der den Ton angab. Ousman Nije hatte rückwärts mit gestrecktem Fuß den gegnerischen Torhüter angesprungen. Raphael Baumann machte mehr daraus, wälzte und kringelte sich, um zwei Minuten später, nachdem der Weiler mit der Roten Karte von Schiri Sandro Pinna (Geisingen) bedacht wurde, wieder putzmunter durch den Strafraum zu tänzeln. Das war nicht die feiner englische Art, wobei Njie auch nicht so in den Zweikampf gehen darf. Der Feldverweis war nicht spielentscheidend. Eher die Schlafmützigkeit der Weiler zu Beginn. Ehe sie genau wussten, wo der Hase lang läuft, führte Kirchzarten nach einem Abwehr-Blackout in Minute drei mit 1:0. Axel Damjanov hatte getroffen. Weil brauchte nur einen Moment, dann ging es zielstrebig nach vorn. Yannik Weber (4.) und Fabian Kluge (6./17.) konnten ihre Chancen aber nicht nutzen. Drei Minuten vor der Pause gab’s die zweite Gäste-Möglichkeit. Nino Tumminaro traf aber nur den Pfosten. Ein Treffer wäre aber auch des Guten zuviel gewesen.

Nach Wiederbeginn scheiterte in Minute 47 Kluge per Kopf. Zwölf Minuten später setzte Njie Weber gekonnt in Szene, der den Ball via Innenpfosten zum 1:1 im Netz unterbrachte – verdient. Weil blieb am Drücker. Almin Mislimovic mit einem Freistoß und David Groß hatten in der 72. Minute die Führung auf dem Fuß. Es blieb beim 1:1. Erfreulich: Eike Elsasser feierte sein Kurz-Comeback und Weil ist seit sechs Spielen ungeschlagen. Die Kehrseite der Medaille: Im vierten Heimspiel in Serie schlug kein Sieg zu Buche. „Wir belohnen uns nicht für den Aufwand“, schüttelte Kapitän Fabian Kluge den Kopf.

Quelle: WZ 21.10.2016

Der SV Weil 1910 spielte mit folgender Aufstellung: Düster - Kaiser (85. Elsasser), Groß, Mundinger - Do Le, Obradovic; Mislimovic, Njie, Boukaka (46. Sowe) - Kluge, Weber (90. Strazzeri)

Tore: 0:1 Damjanov (2.), 1:1 Weber (59.)

Schiedsrichter: Pinna (Geisingen)

Zuschauer: 180

Bes.: Rote Karte Njie (63.)