Die A1-Junioren des SV Weil holten sich in der abgelaufenen Landesliga-Saison souverän den Meistertitel. Nach diesem Erfolg werden sie in der kommenden Saison in der höchsten Spielklasse des Südbadischen Fußballverbandes vertreten sein. Mit insgesamt 60 Punkten und einem Torverhältnis von 116:29 Toren haben die Jungs die gesamte Landesligasaison dominierend kontrolliert.

Nachdem man in der vergangenen Saison den Aufstieg nur knapp verpasst hatte, gab es für die Verantwortlichen nur eine Zielvorgabe: Meisterschaft und der damit verbundene direkte Verbandsligaaufstieg.

Die Basis für das Gelingen bildete ein 3-tägiges Trainingscamp im Sternedorf Baiersbronn. Unter der Leitung von Trainer Peter König hatte man den Jugendlichen neben fußballerischen Basiselementen vor allem auch ein reichhaltiges taktisches Repertoire mit an die Hand gegeben, um für die kommenden Aufgaben im Wettkampf gut vorbereitet zu sein. Unteranderem war auch der für eine erfolgreiche Mannschaft so wichtige Teambuildingsprozess allgegenwertig.

Nach dem Ausscheiden von Trainer Peter König in der Winterpause übernahmen Roger Mouttet und Enrico Hartmann die Verantwortung. Mit viel Fachwissen, Herzblut und Engagement wurden Sie der Aufgabe gerecht und haben sich den Lohn mit der errungenen Meisterschaft mehr als verdient. Mit den insgesamt 116 erzielten Toren hat das Trainerduo dem Team zu einer beispielhaften Offensivkraft verholfen.

Die Vereinsleitung der Jugendabteilung bedankt sich bei der Mannschaft für das Geleistete, sowie bei den verantwortlichen Trainern für Ihre erfolgreiche Arbeit.

Mit sportlichen Grüßen, Rolf Sutter; Sportlicher Leiter SV Weil Jugend

Spieleraufgebot SV Weil A-Junioren: Tor: Julien Theobold; Tim Rusch Abwehr: Manuel Beyerle; Justin Ehry; Philipp Girps; Alessio Lo Russo; Hanspeter Gebel; Sören Gasenzer; Dennis Kühnert; Paul Ritsche; Shahin Pour- Norouz; Cedric Kubicki Mittelfeld u. Angriff: Alexander Schneider; Simon Vogt; Lirian Ismajli; Alessandro Mastrangelo; Adrian Mouttet; Justin Samardzic; Leon Chrobok; Steve Hartmann; Ronald Parti; Baris Sakat; Burak Hacilar; Lars Brenner