Verbandsliga Südbaden - 09. Spieltag - 12.11.2017

A1 unterliegt in Villingen trotz guter Moral mit 0:2

Welche Qualität in der diesjährigen Runde der Verbandsliga Südbaden steckt, bekamen die Weiler A1-Junioren am vergangenen Sonntag im Villinger Friedengrund zu spüren. Beim bis dato Neuntplatzierten (welcher in diesem Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit den ersten Abstiegsplatz im südbadischen Oberhaus markiert) sah man sich einem physisch überaus robusten Heimteam gegenüber, welches von Beginn an bestens organisiert sowie hochmotiviert zu Werke ging.

Der plötzliche Wintereinbruch mit Temperaturen um den Gefrierpunkt sowie dem ersten Schwarzwald-Schnee komplettierten die unbequemen Rahmenbedingungen und machten dem Aufsteiger aus der Grenzecke unmissverständlich klar, dass das heute alles andere als eine leichte Aufgabe werden würde.

Der SV Weil wehrte sich trotz leichten Übergewichts der Gastgeber tapfer und wäre nach Ablauf der ersten 20 Minuten um ein Haar mit einem für die Mannschaft in dieser Saison typischen Tempoangriff über die Flügel in der Lage gewesen den ersten Treffer zu erzielen. Wie schon zwei Wochen zuvor in Emmendingen fehlte der vermeintlich sicheren Gästeführung wenige Millimeter Präzision, welche in beiden Spielen vermutlich einen anderen Spielverlauf zur Folge gehabt hätten. Auf der Gegenseite waren es dann ein Freistoß aus dem Halbfeld, welchen die körperlich unterlegenen Weiler nach hoher Hereingabe im Kopfballduell verloren sowie wenige Zeigerumdrehungen später ein nicht unterbundenes Abspiel im Mittelfeld inklusive verlorenem Laufduell auf der Außenbahn, die die Blau-Weißen auf die Verliererstraße einbiegen ließen.

Dass auch Niederlagen viel Gutes offenbaren sowie eine Weiterentwicklung auf dem Weg einer jungen Mannschaft darstellen können, zeigte der weitere Spielverlauf. Anders als beim letzten Auswärtsspiel brach man trotz anhaltenden Rückstandes nicht ein. Das Weiler Team kämpfte sich leidenschaftlich zurück in die Partie und war fortan die deutlich aktivere Mannschaft. In die stärkste Gästephase bei einer guten halben Stunde verbleibender Spieldauer dann der Schock, als sich Youngster Patrik Mihaljevic nach vorheriger Provokation zu einem Frustfoul hinreißen ließ und dafür mit Rot des Feldes verwiesen wurde. Ohne Zweifel ein Bärendienst für seine Mannschaft, zeigte man doch deutliche Ambitionen auf eine Spielwende.

Doch auch in Unterzahl steckte der SV Weil nicht auf, hielt sich selbst zusammen und somit die Hoffnung bis zuletzt am Leben. Einzig der Anschlusstreffer wollte nicht mehr gelingen. Bei drei verbleibenden Spielen vor der Winterpause findet sich die Mannschaft aus dem Nonnenholz nun mehr denn je im Überlebenskampf der Verbandsliga wieder und tut gut daran alle vorhandenen Kräfte in Eintracht zu bündeln, damit auf der Grundlage des guten Saisonstarts ein Verbleib in Deutschlands dritthöchster Juniorenspielklasse erreicht werden kann.

Spielbericht