Landesliga Staffel 2 - 17. Spieltag 03.12.2017

Erst gut gespielt, dann toll gekämpft

Mit einem Auswärtssieg verabschiedet sich der SV Weil in die Winterpause

Mit einem guten Gefühl wollte der SV Weil in die Winterpause gehen. Sprich: Die letzte Partie des Fußballjahres für sich entscheiden. Und das ist den Gästen aus dem Nonnenholz beim FV Herbolzheim bestens gelungen. Mit 2:1 (1:0) behielten die Schützlinge von Coach Tobias Bächle die Oberhand und kletterten in der Tabelle der Landesliga, Staffel 2 rauf auf Platz vier. Und das mit Tuchfühlung zum Zweitplatzierten. Vier Zähler beträgt der Rückstand auf den FSV RW Stegen, der momentan den Relegationsrang inne hat.

Die Weiler verdienten sich den neunten Saisonerfolg mit einer spielerisch starken ersten Hälfte, als die Hausherren froh sein konnten, nur mit 0:1 in Rückstand zu liegen, und mit einer enormen kämpferischen Leistung gegen Ende der Partie, als man in zweifacher Unterzahl alles reinhaute, um den Erfolg über die Runden zu bringen. Weils Sportchef Perseus Knab war nach Spielende völlig platt. „Das war eine echte Abwehrschlacht, die Jungs haben wirklich alles reingehauen“, zog er den Hut vor der Mannschaft, die eine sechsminütige Nachspielzeit überstehen musste. Aber nicht nur deshalb waren die Weiler nicht gut auf den Unparteiischen Simon Scharf zu sprechen. In Halbzeit eins hätte es aus Sicht des SVW zwei Strafstöße geben müssen. Zweimal wurde Ousman Njie im gegnerischen Strafraum gefoult. „Einmal wurde er gefoult, einmal gehalten, da muss er pfeifen“, so Knab. Die Weiler belohnten sich für einen guten Auftritt in Hälfte eins dennoch mit einem Tor. Yannik Weber hatte sich aus 18 Metern ein Herz genommen und den Ball trocken versenkt.

Auch nach der Pause blieb Weil erst einmal am Drücker. Mit der Ampelkarte für Hannes Kaiser in der 58. Minute wendete sich dann aber so langsam aber sicher das Blatt. Herbolzheim kam besser in die Partie. Nach einem Konter gelang Kyriakos Stergianos in der 86. Minute aber das 2:0. Die Entscheidung? Mitnichten. Denn während des Jubels über Treffer Nummer zwei muss Weber ein paar unschöne Worte in Richtung der Gästekicker gerichtet haben. Scharf hörte das und zuckte sofort den roten Karton. Als dann Thomas Bober in der 90. Minute den Anschlusstreffer nach einer Ecke erzielte, brannte es im Strafraum der Gäste lichterloh. In zweifacher Unterzahl stemmte sich Weil vehement gegen den Ausgleich. „Wir haben mit Mann und Maus verteidigt“, sagt Knab. Durchaus Glück hatten die Weiler auch, dass der eine oder andere Ball auf der Torlinie geklärt werden konnte.

Es blieb am Ende beim hart erkämpften 2:1-Erfolg für die Gäste, die sich nach einem schwachen ersten Saisonviertel steigern und sich nun im oberen Drittel der Tabelle festsetzen konnten. „Ein schöner Erfolg“, so Knab. „Wir haben nach den fünf Niederlagen in den ersten sechs Spielen das Ruder herumreißen können.“

WZ 04.12.2017

Spielbericht