Südbaden Pokal - Viertelfinale 01.11.2018

Blau-Weiß hält sich tapfer

Vor den Augen vieler Fans im Nonnenholz versucht Weils Adrian Mouttet Villingens Kamran Yahyaijan abzuschütteln. Foto: Nodler

Vor den Augen vieler Fans im Nonnenholz versucht Weils Adrian Mouttet Villingens Kamran Yahyaijan abzuschütteln. Foto: Nodler

Das Aus im Viertelfinale des südbadischen Verbandspokals ist keine Überraschung. Erwartungsgemäß zog gestern Landesligist SV Weil gegen den FC Villingen den Kürzeren. Der Oberligist siegte mit 5:1 (2:0), hatte aber nicht die Qualität, um die zwei Klassen tieferen Gastgeber vor 640 Zuschauern aus den Schuhen zu spielen.

Vor allem defensiv wussten die Weiler zu überzeugen. Hier verdienten sich die beiden Innenverteidiger Than Nam Do Le und Patric Lauber gute Noten. Offensiv lief dagegen wenig. Herrlich war jedoch der Ehrentreffer in der 62. Minute anzusehen. Flügelmann Justin Samardzic jagte die Kugel vom linken Strafraumeck in den rechten Giebel, nachdem sich Kapitän Yannik Weber mit Schmackes durchgetankt hatte. Ansonsten blieb’s gegen die Villinger Defensiv-Schränke bei zaghaften Weiler Versuchen.

Während die Villinger nahezu in Bestbesetzung antraten, fehlten Trainer Tobias Bächle nicht weniger als neun Spieler aus dem Landesliga-Kader. Darunter befanden sich die verletzten Stammspieler Kyriakos Stergianos und Hannes Kaiser sowie die gesperrten Almin Mislimovic und Julien Tschira. David Groß befand sich im Urlaub. Er ist aber am Samstag im Heimspiel gegen den FV Herbolzheim wieder dabei.

Das sieht bei Marvin Stöhr wohl anders aus. Der Offensive wurde in der 18. Minute bei einer Rettungsaktion im eigenen Strafraum von Benedikt Haibt rüde abgeräumt und anschließend lange behandelt. Stöhr machte zwar zunächst weiter, musste aber sechs Minuten später ausgewechselt werden. Schmerzverzerrt humpelte der Neuner mit einem lädierten rechten Sprunggelenk vom Feld.

Fast die gesamte erste Halbzeit bissen sich die klar überlegenen Villinger an der Weiler Abwehr die Zähne aus. Erst in der 42. Minute gingen die Gäste mit 1:0 in Front. Yanick Haag verwandelte einen Foulelfmeter. Zuvor hatte Alessio Lo Russo Damian Kaminski von den Beinen geholt. Kurz vor der Pause erhöhte der Oberligist noch auf 2:0. Diesmal traf Haibt nach einem feinen Querpass von Kaminski aus kurzer Distanz. Damit war das Viertelfinalpokalspiel schon zur Pause entschieden. Immerhin gelang dem SV Weil im zweiten Abschnitt noch der sehenswerte Ehrentreffer. Für den FC Villingen trafen nach der Pause erneut Yanick Haag (56.), Kamran Yahyaijan (68.) und Patrick Haag (83.).

Weiler Zeitung 02.11.2018

Spielbericht