Banner
Interview Nonnenholz Aktuell mit Bernd Grether PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 12. November 2011 um 19:33 Uhr

Die U19-Junioren des SV Weil haben in der vergangenen Saison als Tabellenzweiter in der Landesliga den Aufstieg mit einem 2:0 Sieg in der Relegation über die SG Auggen geschafft und stehen heute als Aufsteiger in der Spitzengruppe der Verbandsliga. Neben Tobias Bächle ist Bernd Grether als Assistent und stellvertretender Jugendleiter für die Belange der U19-Junioren verantwortlich. Das Interview wurde im Nonnenholz Aktuell vom 12.11.2011 veröffentlicht.

Nonnenholz Aktuell: Bernd, wie bist du mit dem Saisonstart der U19 zufrieden?

Bernd Grether: Nach einer durchwachsenen Vorbereitung, UrlauberKranke usw., kam die Truppe recht schnell in Schwung. Wir hatten von insgesamt 9 Testspielen nur eines verloren und ein Remis gespielt. Bei den Gegnern waren es 4 Aktivmannschaften aus der Bezirksliga und 5 A Juniorenmannschaften aus Landes- und Bezirksliga. Nach der Vorbereitung merkte man der Truppe schon an, dass mit ihr einiges zu erreichen ist, da ja fast alle aus der Aufsteigerelf an Bord geblieben sind. Weiterhin bekamen wir einen zusätzlichen Torhüter und ehrgeizige und gute 94er Jahrgänge dazu, was insgesamt die fußballerische Qualität der Mannschaft erhöhte. Als die Mannschaft dann zum Rundenbeginn insgesamt auch einige mal zusammen trainiert hatte war abzusehnen, dass dies sicherlich eine gute und spannende Verbandsligasaison werden würde. Insgesamt gesehen bin ich sehr zufrieden mit der Entwicklung der Mannschaft und dem bisherigem Tabellenstand als Aufsteiger.

Nonnenholz Aktuell: Hat das Trainerteam damit gerechnet, soweit vorne in der Tabelle als Aufsteiger sich wieder zu finden?

Bernd Grether: Also ganz ehrlich gesagt war ich da eher etwas skeptischer als unser U 19 Trainer Tobi Bächle. Ich wusste um die Stärke dieser Verbandsliga und deren Ausgeglichenheit. Jeder kann jeder schlagen und bei zwei bis max. vier Absteigern in einem 12er Feld, würde dies sicherlich nicht einfach werden gleich im vorderen Bereich sich wieder zu finden. Jedoch unser Trainerfuchs Tobi Bächle war davon überzeugt, dass diese Mannschaft im vorderen Drittel der Liga ohne Bedenken mithalten kann und er hat bislang Recht behalten. Er hat aus dieser Mannschaft ein Team geformt, welches sich mit jedem dieser Liga messen kann und sich auch im fußballerischen Bereich mit den Topfavoriten SC Pfullendorf, Freiburger FC und FC Radolfzell auf Augenhöhe befindet.

Nonnenholz Aktuell:  Uns interessiert natürlich eines ganz besonders: Sind in der U19 derzeit einige Talente, welche wir später mal hier im Stadion Nonnenholz in der ersten Mannschaft spielen sehen?

Bernd Grether: Davon bin ich felsenfest überzeugt. Die 93er sind allesamt so lernwillig und auch in der Lage die Herausforderung im Sommer 2012 im Aktivbereich beim SV Weil anzunehmen. Sie haben sich im fußballerischen und vor allem im taktischen Bereich so sehr viel weiterentwickelt, dass vom Tempo, taktischen Ausrichtung des Spiels bzw. Vorgaben des Trainers jeder dies auch umsetzt und somit die Chance hat, einen Platz im Kader der Ersten- oder der Zweiten Mannschaft zu ergattern. Bemerkenswert ist auch, und da meine ich auch die Jahrgänge 94, dass das Team eine sehr starke Bekennung und Identifikation zum SV Weil ausstrahlt. Dies ist auch bei jedem Spieler in seiner charakterlichen Persönlichkeit zu erkennen

Nonnenholz Aktuell: Welche Ziele habt ihr noch mit der U19 in der laufenden Saison?

Bernd Grether: Eine Zielvorgabe von Seiten des Trainers Tobi Bächle gab es nicht. In einem gemeinsamen Mittagsessen und anschließendem Teammeeting nach der Vorbereitungsphase, definierte die Mannschaft ihre Ziele selbstständig. Diese Ziele werde ich natürlich nicht verraten, denn „Internas“ bleiben in der Mannschaft. Von Seiten der Jugendabteilung wollen wir die U15/U17/ und die U19 in der Verbandsliga etablieren. Trotzdem werden wir jegliche Möglichkeit nutzen mit der U19 soweit wie möglich vorne mit dabei zu sein.

Nonnenholz Aktuell: Du bist neben deiner Aufgabe als U19-Assistenztrainer auch stellvertretender Jugendleiter des SV Weil. Was sind hier deine Aufgaben?

Bernd Grether: Ich kümmere mich um den Spielbetrieb der Mannschaften ab der U15 bis U19. Es umfasst die Kommunikation mit den Trainern, welche ich als sehr wichtig und wertvoll ansehe. Spielverlegungen dieser Mannschaften werden durch mich veranlasst bzw. koordiniert, somit hat der Verband im überbezirklichen Bereich einen Ansprechpartner. Weiterhin bin ich für die Bearbeitung bzw. bin für das komplette Passwesen/Passverfahren verantwortlich. Im Bereich Marketing habe ich in den letzten Jahren einiges mit auf den Weg gebracht, was ich auch weiterhin forcieren werde.

Nonnenholz Aktuell: Wie können wir uns die Zusammenarbeit zwischen dem U19-Trainerteam und dem Aktivbereich vorstellen?

Bernd Grether: Also da muss ich wirklich sagen, dass wir seit ca. einem Jahr auf einem sehr guten Wege sind, was die Kommunikation und die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Jugendabteilung und Hauptverein angeht. Insbesondere die Institution, welche Martin Wissler innehat, mit der Integration der U 19 Spieler in den Aktiv Bereich. Hier werden regelmäßige Gespräche mit den Spielern und Eltern geführt, um ihnen zunächst einmal die Philosophie/Strukturen im Hauptverein aufzuzeigen und sie in der laufenden Saison immer wieder in die Trainings der Ersten und zweiten Mannschaft rein schnuppern zu lassen. Die U19 ist näher an den Hauptverein heran gerückt, um den Trainern der Ersten und zweiten Mannschaft  die Möglichkeit zu geben, sich über den Leistungsstand und dem Potenzial ein Bild machen zu können. Hier bin ich sehr sehr froh, dass uns das bislang so gut gelungen ist und bin zuversichtlich das die Jugendabteilung in den nächsten Jahren immer mehr Spieler in den Aktivbereich einbringen wird, wo sich dann unsere engagierte und anspruchsvolle Jugendarbeit mit ausgebildeten Trainern widerspiegeln kann.

Nonnenholz Aktuell: Bernd, vielen Dank für das interessante Gespräch und weiterhin viel Erfolg mit deinen Jungs.