Banner
Ein letzter Blick zurück PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 13. Juni 2012 um 14:25 Uhr

Nein, die Saison 2011/2012 wird keinen besonderen Platz in der Historie des SV Weil belegen. Auf Platz 12 ging unsere Mannschaft am Ende durchs Ziel und konnte sich damit gerade noch so vor dem Abstieg in die Landesliga retten.
Dabei weckte die Vorsaison Träume auf den ganz großen Wurf. Als Vizemeister und Vizepokalsieger wurde der SV Weil von zahlreichen Experten als Mitfavorit auf die Meisterschaft gehandelt. Warum auch nicht? Die Mannschaft hatte zu Beginn keine nennenswerten Abgänge zu verzeichnen. Mit Roemgens, Blaschke, F. Braun, A. Weber, Biesinger sowie Cassetta und Campagna aus den eigenen Reihen wurde der Mannschaftkader sinnvoll ergänzt. Erst im Laufe der Saison sollte sich zeigen, dass das nicht reichen sollte, um die berufs- und studienbedingten Abgänge von Schaffhauser, Dede und Uhlenberg, sowie die zahlreichen Verletzten zu kompensieren.
Schon der Start ging gründlich in die Hose. Beim Aufsteiger SV Endingen kassierte Neu-Trainer Marco Schneider eine empfindliche 4:1 Niederlage. Zwar fing sich die Mannschaft in den folgenden Spielen und fuhr auch einige Punkte ein. Überzeugen wie in der Vorsaison konnte sie allerdings nicht. Mit einem 4-2-3-1 System ausgestattet konnte die Weiler Elf nicht den gewohnten Druck entfachen. Wer dachte, dass dies auf Kosten einer sicheren Abwehr logische Konsequenz ist, sah sich auch darin schnell getäuscht. Trotz verstärkter Defensive ging auch diese Rechnung nicht auf. Der Start einer beispiellosen Niederlagenserie war die Partie beim Absteiger FC Emmendingen. Lustlos, kraftlos und ideenlos verlor unsere Mannschaft mit 0:2. Auch in den folgenden Spielen gab es keine Punkte. Mal Pech, mal Unvermögen, mal ein Gegner der über sich hinauswuchs und oftmals individuelle Fehler. Die Blau-Weissen konnten nicht mehr punkten. In Höchstgeschwindigkeit ging es in den Tabellenkeller. Über die Ursachen wurde heftig spekuliert. Das verlorene Pokalfinale, die kurze Sommerpause oder doch die stetig steigende Verletztenliste. Es wird sich nicht mehr klären lassen.
Die Niederlage beim Schlusslicht in Mörsch sorgte für neuerlichen Tiefpunkt in der Saison. Trotz Führung verlor man am Ende noch 1:2 und rutschte dadurch auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Coach Marco Schneider wurde daraufhin von seinen Aufgaben entbunden. Auch Nachfolger Mathias Chrobok schaffte es zunächst nicht, das Blatt zu wenden, obwohl die Mannschaft seither wesentlich engagierter auftrat. Mehr denn je sorgten individuelle Fehler für Tristesse im Nonnenholz. Waldkirch siegte schmeichelhaft, nachdem beste Chancen ausgelassen wurden. Der VfB Bühl wurde nach kapitalem Torwartfehler und abermals ausgelassenen Chancen mit dem Sieg beschenkt. Zuvor verlor man verdient in Bad Dürrheim. Das Ende der Niederlagenserie gelang dann endlich gegen den SV Endingen.
In der Winterpause wurde der Kader neu sortiert. Um die leidige Rotation im Tor zu beenden mussten Walz und Di Simone den Verein verlassen. Wegen Perspektivlosigkeit verabschiedeten sich Muto, Wengenmayr und Biesinger. Da auch Kluge, Elsasser und Olveira für den Rest der Runde verletzungsbedingt fehlen würden, holten die Verantwortlichen sieben „Neue“ ins Nonnenholz. Lupberger (FC Zell), Scholz (FC Zell), Pinke (FC Steinen), Jilg (FV Brombach), Lokaj (FC Laufen), Y. Weber (U19) und Imgraben (U19) wurden in den Kader der 1. Mannschaft berufen. Nach einer zähen Vorbereitung kam unsere Elf nur mühsam in die Gänge. Obwohl die Moral stimmte, konnten nur zwei Punkte aus den ersten drei Spielen ergattert werden. Das deklarierte Endspiel gegen den FC Emmendingen geriet vollkommen daneben. Nach dem 2:2 zierte der SV Weil das Tabellenende mit sechs Punkten Rückstand ans rettende Ufer.

Nur selten durfte in der vergangenen Saison gejubelt werden werden (Foto: Thomas Breest)


Die Wende wurde in Schutterwald eingeleitet. Zurückgekehrt zum 3-4-3 – System entführte die Chrobok-Elf drei Zähler aus der Ortenau. Auch die neuerlichen verletzungsbedingten Ausfälle von Pinke, Scholz, Bächle und Uhlenberg steckte unsere Mannschaft nun weg. Donaueschingen und Linx wurden verdient besiegt. Die folgende Niederlage in Oberachern wurde ebenfalls gut verdaut. Mitkonkurrent SV Mörsch wurde mit 6:0 vom Platz gefegt. Nach dem Zitterspiel beim SV Waldkirch (2:2) hatte es der SVW wieder in der Hand den Super-GAU zu verhindern. Das Ende ist bekannt, nach einem 3:2 über den FC Bad Dürrheim konnte der SV nur noch theoretisch in der Tabelle überholt werden. Mit der Niederlage in Bühl beendete der SV Weil die Saison 2011/2012. 9 Siege und 6 Unentscheiden reichten zu 33 Punkten und Platz 12 in der Endabrechnung. Jedes zweite der 30 Saisonspiele wurde verloren. Die Tordifferenz lautet 50:59.
Das während der Saison nach unten korrigierte Ziel wurde erreicht. Klassenerhalt und damit weiterhin bester Verein im Bezirk Hochrhein. Zum neunten Mal in Folge tritt unsere Mannschaft nächste Saison in der Verbandsliga an.
Bester Torschütze war Fabio Bibbo (21) vor Guido Perrone (9) und Imad Kassem-Saad (8). Bester Vorbereiter war Imad Kassem-Saad (8) vor Fabio Bibbo (6) und Thomas Fuhrler (6). Folgende 41 Spieler !!! kamen zum Einsatz:

Braun M. 28
Kassem-Saad 28
Bibbo 27
Perrone 27
Bürgin 22
Roemgens 22
Cassetta 22
Schäuble 20
Fuhrler 18
Emmerich 17
Weber Y. 16
Bächle 13
Blaschke 12
Di Simone 11
Hill 10
Olveira 10
Weber A. 10
Kluge 8
Lupberger 8
Götz 8
Braun F. 7
Wengenmayr 7
Schaffhauser 7
Dede 6
Lokaj 6
Walz 5
Imgraben 4
Muto 4
Schwarze Th.  4
Pinke 4
Schmidt 4
Kierzek 3
Uhlenberg 3
Biesinger 2
Scholz 1
Bernardo 1
Elsasser 1
Herzog 1
Chrobok 1
Jilg 1
Kassem 1

Demnächst auf svweil.de:

- Rückblick SV Weil - 2. Mannschaft - Saison 2011/2012

- Rückblick SV Weil - 3. Mannschaft - Saison 2011/2012

- Ausblick Saison 2012/2013