SV Weil 1910 - FV Schutterwald 5:2

Verbandsliga Südbaden - 26. Spieltag 18.05.2013

SV Weil 1910 - FV Schutterwald 5:2

Vier Tore in sechs Minuten

Es läuft wieder beim Verbandsligisten SV Weil. Und wie! Im vorletzten Saisonheimspiel fertigten die Grenzstädter am Pfingstsamstag den FV Schutterwald mit 5:2 (1:1) ab. Nun hat der SV Weil als Tabellensiebter und mit drei Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz beste Karten im Bestreben, in der nächsten Spielzeit am südbadischen Vereinspokal teilzunehmen. Zunächst sah es allerdings nicht nach einem klaren Weiler Erfolg aus. Im Gegenteil: Vor der Pause setzte nämlich der Gast aus der Ortenau die Akzente im Nonnenholz. Die nicht nicht immer ganz sattelfeste Abwehr der Gastgeber hatte in der 12. Minute großen Dusel, denn Marco Junker hatte gleich zweimal im Fünfmeterraum das Führungstor auf dem Fuß. Zwölf Minuten später fiel das Schutterwalder Tor doch noch, als Torjäger Jean-Gabriel Dussot mit einem direkten Freistoßball aus 20 Metern ins rechte Tordreieck traf. Keeper Maximilian Imgraben waren chancenlos. Vor Wochen hätten die Weiler vielleicht aufgesteckt. Nicht so am Samstag. Das Team von Coach Mathias Chrobok, der auch in diesem Heimspiel seine Mannschaft lautstark von der Bank dirigierte, zeigte Nehmer-Qualitäten. Sechs Minuten später hatte Kapitän Imad Kassem-Saad seinen ersten großen Auftritt in dieser Partie. Nach einem Sturmlauf von Ridje Sprich auf dem linken Flügel musste Kassem-Saad in der Mitte nur noch einen Fuß hinhalten und der 1:1-Ausgleich war perfekt. Mit diesem Ergebnis ging"s in die Pause. Und dann wurde es furios in dieser Partie. Zwischen der 47. und 53. Minute fielen im Städtischen Stadion der Stadt Weil am Rhein vier Treffer. Deutlich größer war dabei der Jubelanteil des SV Weil. Wie schon beim Ausgleich bediente Sprich seinen Kapitän und Kassem-Saad netzte aus halbrechter Position zum 2:1 ein. Zwei Minuten später führte der Gastgeber bereits 3:1. Diesmal hatte Jochen Bürgin getroffen. 60 Sekunden später der Dämpfer. Dussot verkürzte auf 2:3. Doch der SV Weil gab zwei Zeiger-Umdrehungen später die richtige Antwort: Mit seinem dritten Treffer stellte Imad Kassem-Saad, nicht nur wegen seiner drei Treffer bester Weiler an diesem Tag, den alten Abstand wieder her. Danach verflachte die Partie. Fehlpässe hüben wie drüben. Kurz vor Schluss brandete im Nonnenholz noch einmal Jubel auf, als Ridje Sprich mit einer feinen Einzelleistung auf 5:2 erhöhte.

Quelle: Die Oberbadische/21.05.2013

Der SV Weil 1910 spielte mit folgender Aufstellung: Imgraben - Uhlenberg (61. Blaschke), Kluge, Braun, Schmidt - Elsasser, Kassem-Saad, Fuhrler (82. Emmerich), Götz - Sprich, Bürgin (75. Mislimovic)

Nicht eingewechselt: Noumen, Schumann  Es fehlten: Roemgens, Mundinger, Egin, Weber, Olveira, Said, Emmerich, Catanzaro, Casetta, Mollmann, Schäuble

Tore: 0:1 Dussot (24.), 1:1 Kassem-Saad (30.), 2:1 Kassem-Saad (47.), 3:1 Bürgin (49.), 3:2 Dussot (50.), 4:2 Kassem-Saad (53.), 5:2 Sprich (85.)

Schiedsrichter: Andre Huchthausen (Engen)

Zuschauer: 190

Free Joomla! template by L.THEME