SV Weil 3 feiert Klassenerhalt in Eschbach

Erleichterung beim SV Weil. Die dritte Mannschaft hat sich in den Abstiegsspielen der Kreisliga A gegen den SV Eschbach durchgesetzt. Nach dem 2:1-Erfolg im Hinspiel ging auch das Rückspiel an die „Dritte“. 3:0 gewann die Viteritti-Elf am Mittsommerabend im Waldshuter Ortsteil Eschbach und sicherte sich so den Klassenerhalt in der Kreisliga A.

Jubeln durfte auch die 4. Mannschaft. Seit drei Wochen als Meister der Kreisliga C feststehend, darf die „Vierte“ jetzt auch aufsteigen. Von der Landesliga bis in die B-Klasse, nächste Saison hat der SV Weil in jeder Liga eine Mannschaft am Start. 

 

 

 

 

Die U15 kann sich nicht belohnen

Leider hat es für die Jungs der U15 unseres SV Weil nicht gereicht. Eine Klasse-Saison mit 17 Siegen, 4 Unentschieden und nur 1 Niederlage während der Saison in der Landesliga 2 konnte nicht mit einem Erfolgserlebnis beendet werden. Zuerst verloren wir in Bötzingen das Endspiel gegen den DJK Donaueschingen unglücklich mit 1:4. Ein Spiel auf Augenhöhe, schließlich blieben wir im Ligabetrieb gegen die Jungs von der Baar unbezwungen. Aber wir nutzten unsere eigenen teils hochkarätigen Chancen in der 1. HZ nicht und wurden dafür in der 2. HZ schwer bestraft. Getreu der Fußball-Weisheit: wenn du sie vorne nicht reinmachst, dann bekommst du sie eben hinten! Somit mussten wir in das Relegationsspiel gegen den Vize der Landesliga 1, den FV Kehl. Das wurde gestern in Eichstetten ausgetragen. Leider feierten auch hier die Gegner am Ende einen verdienten Sieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga. In diesem Spiel machten unsere Jungs einfach zu viele, teilweise haarsträubende Fehler, und auch hier folgte die Strafe sofort. Am Ende herrschte nur noch Niedergeschlagenheit und die eine oder andere Träne der Enttäuschung und vielleicht auch der Wut über sich selbst verlor sich auf dem Rasen. Nochmals Glückwunsch an die Jungs des DJK zu Meisterschaft und Aufstieg und auch an den FV Kehl zum Aufstieg. Beiden Teams für die kommende Saison alles Gute in der Verbandsliga.
Trotz aller Enttäuschung am Ende kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Es war eine fantastische Saison mit tollen Spielen, mit Höhen und auch Tiefen. Aber als U15 in einer stark besetzten Landesliga so zu bestehen um am Ende als Vizemeister dazustehen ist schon aller Ehren wert. Ein starker Jahrgang, der nun geschlossen in die B-Jugend wechselt. Lassen wir uns überraschen was dort am Ende der Spielzeit auf der Haben-Seite zu finden sein wird.

 

SV Weil 1910 III - SV Eschbach 2:1

Kreisliga A - Relegation - Hinspiel 15.06.2017

SV Weil 1910 III - SV Eschbach 2:1

Albiker sorgt für verdienten Sieg

Vor 250 Zuschauern nahm die 3. Mannschaft nach einer kurzen Abtastphase das Spiel in die Hand und kam durch Albiker und Arsentjew zu drei guten Chancen. Aus dem Nichts schlugen die Gäste zu. Torwart Berisha verpasste die Flanke und über Arzner  trudelt der Ball via Innenpfosten ins Weiler Tor.

Mit der Einwechslung von Mohammad wurde die "Dritte" nun auch ganz vorne durchsetzungsfähig. Nach einem Foul an ihm konnte Brestrich per Elfmeter zum längst fälligen 1:1 ausgleichen. Ausgleichende Gerechtigkeit dann nach einem sehr zweifelhaften Elfmeter. Berisha pariert gegen Lehmann. Die 3. Mannschaft, technisch überlegen, übernimmt mehr und mehr Spielanteile und wird in der 75. Minute belohnt. Via Lattenunterkante trifft Albiker zum 2:1. 

Auch wenn der Gegentreffer unnötig war ist das 2:1 eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Das findet am Mittwoch, den 21.06.17 um 20 Uhr in Eschbach statt.

Der SV Weil 1910 III spielte mit folgender Aufstellung: Berisha - Lauber, Th. Schwarze, Gasenzer, Ortner (69. Bernardo) - Kern (82. Schrempp), Brestrich, J. Samardzic (46. Mohammad) - Albiker, Arsentjew, Stergianos

Tore: 0:1 Arzner (28.), 1:1 Brestrich (49./FE), 2:1 Albiker (75.)

Schiedsrichter: Gerspacher (Kandern)

Zuschauer: 230

 

 

svweil.de wird umgebaut

Die Homepage des SV Weil wird umgebaut. Deswegen ist in den kommenden Tagen und Wochen mit Einschränkungen zu rechnen. Zum Start der neuen Saison werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Weitere Infos folgen!

 

4. Mannschaft feiert Meisterschaft

Eigentlich wollte sich die 4. Mannschaft, frisch gebackener Meister der Kreisliga C, am letzten Spieltag nochmals präsentieren und den tollen Erfolg nach dem Spiel feiern. Der FV Tumringen machte dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung und trat kurzerhand nicht an. Sehr schade, doch die Enttäuschung währte nur kurz. Anstatt zu spielen beraumte die Mannschaft kurzerhand eine Trainingseinheit an. Danach feierte das Team um Dominic Nagy und Alex Schweigert dann ihren Triumph.

Das Aufstiegsrecht wird der SV Weil 4 wahrnehmen, vorausgesetzt die 3. Mannschaft schafft den Klassenerhalt in der Kreisliga A. Betreut wird die "Vierte" in der neuen Saison von Markus Sinz und Alex Schweigert. Neue Spieler sind herzlich willkommen. Bei Interesse gibt Markus Sinz, Tel.  0173/3672138 weitere Auskünfte.

 

 

SV Weil verpasst Pokal-Überraschung

Fußball-Verbandsligist scheitert im Viertelfinale mit 1:5 am Regionalligateam des SC Pfullendorf / Ergebnis fällt viel zu hoch aus

FUSSBALL Südbadischer Verbandspokal, Viertelfinale: SV Weil – SC Pfullendorf 1:5 (0:1). Die Überraschung ist ausgeblieben. Der hohe Favorit hat sich durchgesetzt. Die Verbandsliga-Fußballer des SV Weil haben sich dem Regionalligisten SC Pfullendorf am Mittwochabend geschlagen geben müssen und verpassten damit den Sprung unter die letzten vier Mannschaften. Allerdings leisteten die Einheimischen dem Team vom Bodensee lange Zeit erheblichen Widerstand. Ein Zweiklassenunterschied ließ sich nicht ausmachen.

Danach finden jedoch die Weiler zunehmend besser ins Spiel und spielen ihrerseits einige gute Chancen heraus. Umso überraschender dann die 1:0 Führung der Gäste nach einer halben Stunde, als Rodehau einen abgefälschten Flachschuss von Habilj Jonuzi nicht festhalten kann und passieren lassen muss.Die Gäste aus Pfullendorf mussten verletzungsbedingt zwar wiederum auf einige Leistungsträger verzichten. Gleichwohl hatte ihr Trainer Adrian Sijaric im Vorfeld unmissverständlich gefordert, dass seine Mannschaft "den Klassenunterschied deutlich spürbar werden lassen" müsse. "Wir müssen konzentriert zu Werke gehen und Druck ausüben." Gesagt, getan. Doch verpassen die Pfullendorfer in der Anfangsphase gleich zweimal die Führung durch Fuschile Ozorio, der den Ball vor dem leeren Tor verstolpert, nachdem er bereits den Weiler Torhüter Sven Rodehau umkurvt hat (5.), und Silvio Battaglia, der eine Flanke knapp verpasst (8.).

Doch nur drei Minuten später haben die Weiler Riesenpech, als Florian Emmerich mit einem herrlichen, abgefälschten 20-Meter-Volleyschuss lediglich den linken Torpfosten trifft. Kurz darauf (39./40.) bewahrt die Weiler Nummer eins sein Team aber gleich zweimal mit Glanzparaden vor einem höheren Rückstand. "Wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt, unsere Chancen zu nutzen", klagte nach der Partie der Pfullendorfer Geschäftsführer Christian Sakru. "Aber das Wichtigste ist, dass wir eine Runde weiter sind." Gleichwohl zeigte er "Respekt vor den Weilern, die sehr gut gegen den Ball gearbeitet" hätten.

Tatsächlich zeigen die Gastgeber große Moral und gleichen durch Jochen Bürgin, der nach einem Gestocher im Strafraum entschlossen nachsetzt, zum 1:1 aus. Völlig verdient, auch wenn die Gäste zuvor bei einem Jonuzi-Knaller an die Torlattenunterkante Pech haben, als der Ball wohl vor der Linie landet. Der Schiedsrichter erkennt den Wembleytreffer nicht an.

Auch der erneute 1:2-Rückstand durch einen verwandelten Foulelfmeter nach einem ungeschickten Zweikampf von Fabian Kluge (SVW-Trainer Mathias Chrobok: "Da muss er sich cleverer verhalten") gegen Andreas Frick am Strafraumeck wirft die Weiler nicht aus der Bahn. Die größte Chance zum Ausgleich vergibt indes der nach der Pause eingewechselte Imad Kassem Saad, als er eine Hereingabe aus drei Metern völlig frei neben den linken Torpfosten setzt (78.). Fast im Gegenzug schließt der Regionalligist einen Konter zum vorentscheidenden 3:1 ab und erhöht in der Schlussphase gegen resignierende Weiler sogar auf 5:1 – ein viel zu hohes Ergebnis, das den Spielverlauf nicht annähernd spiegelt. "Das ärgert mich brutal", bilanziert Chrobok, "denn in der zweiten Hälfte hatten wir die Pfullendorfer gut im Griff."

Der SV Weil spielte mit folgender Aufstellung: Rodehau - Elsasser (83. Blaschke), Kluge, Uhlenberg, Schmidt (83. Roemgens) - Bürgin (71. Keita), Emmerich, Ophoven (76. Weber), Perrone (46. Kassem-Saad) - Bibbo, Sprich

Tore: 0:1 Jonuzi (31.), 1:1 Bürgin (57.), 1:2 Battaglia (65./Foulelfmeter), 1:3 Ozorio (80.), 1:4 Werne (89.), 1:5 Ozorio (90.)

Schiedsrichter: Doering (Brigachtal)

Zuschauer: 435

Quelle: Badische Zeitung 29.08.2013

Der Weiler 1:1-Ausgleich: Jochen Bürgin bejubelt sein Tor zusammen mit Imad Kassem Saad (rechts). Foto: Schön/BZ

Free Joomla! template by L.THEME