SV Weil 3 feiert Klassenerhalt in Eschbach

Erleichterung beim SV Weil. Die dritte Mannschaft hat sich in den Abstiegsspielen der Kreisliga A gegen den SV Eschbach durchgesetzt. Nach dem 2:1-Erfolg im Hinspiel ging auch das Rückspiel an die „Dritte“. 3:0 gewann die Viteritti-Elf am Mittsommerabend im Waldshuter Ortsteil Eschbach und sicherte sich so den Klassenerhalt in der Kreisliga A.

Jubeln durfte auch die 4. Mannschaft. Seit drei Wochen als Meister der Kreisliga C feststehend, darf die „Vierte“ jetzt auch aufsteigen. Von der Landesliga bis in die B-Klasse, nächste Saison hat der SV Weil in jeder Liga eine Mannschaft am Start. 

 

 

 

 

Die U15 kann sich nicht belohnen

Leider hat es für die Jungs der U15 unseres SV Weil nicht gereicht. Eine Klasse-Saison mit 17 Siegen, 4 Unentschieden und nur 1 Niederlage während der Saison in der Landesliga 2 konnte nicht mit einem Erfolgserlebnis beendet werden. Zuerst verloren wir in Bötzingen das Endspiel gegen den DJK Donaueschingen unglücklich mit 1:4. Ein Spiel auf Augenhöhe, schließlich blieben wir im Ligabetrieb gegen die Jungs von der Baar unbezwungen. Aber wir nutzten unsere eigenen teils hochkarätigen Chancen in der 1. HZ nicht und wurden dafür in der 2. HZ schwer bestraft. Getreu der Fußball-Weisheit: wenn du sie vorne nicht reinmachst, dann bekommst du sie eben hinten! Somit mussten wir in das Relegationsspiel gegen den Vize der Landesliga 1, den FV Kehl. Das wurde gestern in Eichstetten ausgetragen. Leider feierten auch hier die Gegner am Ende einen verdienten Sieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga. In diesem Spiel machten unsere Jungs einfach zu viele, teilweise haarsträubende Fehler, und auch hier folgte die Strafe sofort. Am Ende herrschte nur noch Niedergeschlagenheit und die eine oder andere Träne der Enttäuschung und vielleicht auch der Wut über sich selbst verlor sich auf dem Rasen. Nochmals Glückwunsch an die Jungs des DJK zu Meisterschaft und Aufstieg und auch an den FV Kehl zum Aufstieg. Beiden Teams für die kommende Saison alles Gute in der Verbandsliga.
Trotz aller Enttäuschung am Ende kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Es war eine fantastische Saison mit tollen Spielen, mit Höhen und auch Tiefen. Aber als U15 in einer stark besetzten Landesliga so zu bestehen um am Ende als Vizemeister dazustehen ist schon aller Ehren wert. Ein starker Jahrgang, der nun geschlossen in die B-Jugend wechselt. Lassen wir uns überraschen was dort am Ende der Spielzeit auf der Haben-Seite zu finden sein wird.

 

SV Weil 1910 III - SV Eschbach 2:1

Kreisliga A - Relegation - Hinspiel 15.06.2017

SV Weil 1910 III - SV Eschbach 2:1

Albiker sorgt für verdienten Sieg

Vor 250 Zuschauern nahm die 3. Mannschaft nach einer kurzen Abtastphase das Spiel in die Hand und kam durch Albiker und Arsentjew zu drei guten Chancen. Aus dem Nichts schlugen die Gäste zu. Torwart Berisha verpasste die Flanke und über Arzner  trudelt der Ball via Innenpfosten ins Weiler Tor.

Mit der Einwechslung von Mohammad wurde die "Dritte" nun auch ganz vorne durchsetzungsfähig. Nach einem Foul an ihm konnte Brestrich per Elfmeter zum längst fälligen 1:1 ausgleichen. Ausgleichende Gerechtigkeit dann nach einem sehr zweifelhaften Elfmeter. Berisha pariert gegen Lehmann. Die 3. Mannschaft, technisch überlegen, übernimmt mehr und mehr Spielanteile und wird in der 75. Minute belohnt. Via Lattenunterkante trifft Albiker zum 2:1. 

Auch wenn der Gegentreffer unnötig war ist das 2:1 eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Das findet am Mittwoch, den 21.06.17 um 20 Uhr in Eschbach statt.

Der SV Weil 1910 III spielte mit folgender Aufstellung: Berisha - Lauber, Th. Schwarze, Gasenzer, Ortner (69. Bernardo) - Kern (82. Schrempp), Brestrich, J. Samardzic (46. Mohammad) - Albiker, Arsentjew, Stergianos

Tore: 0:1 Arzner (28.), 1:1 Brestrich (49./FE), 2:1 Albiker (75.)

Schiedsrichter: Gerspacher (Kandern)

Zuschauer: 230

 

 

svweil.de wird umgebaut

Die Homepage des SV Weil wird umgebaut. Deswegen ist in den kommenden Tagen und Wochen mit Einschränkungen zu rechnen. Zum Start der neuen Saison werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Weitere Infos folgen!

 

4. Mannschaft feiert Meisterschaft

Eigentlich wollte sich die 4. Mannschaft, frisch gebackener Meister der Kreisliga C, am letzten Spieltag nochmals präsentieren und den tollen Erfolg nach dem Spiel feiern. Der FV Tumringen machte dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung und trat kurzerhand nicht an. Sehr schade, doch die Enttäuschung währte nur kurz. Anstatt zu spielen beraumte die Mannschaft kurzerhand eine Trainingseinheit an. Danach feierte das Team um Dominic Nagy und Alex Schweigert dann ihren Triumph.

Das Aufstiegsrecht wird der SV Weil 4 wahrnehmen, vorausgesetzt die 3. Mannschaft schafft den Klassenerhalt in der Kreisliga A. Betreut wird die "Vierte" in der neuen Saison von Markus Sinz und Alex Schweigert. Neue Spieler sind herzlich willkommen. Bei Interesse gibt Markus Sinz, Tel.  0173/3672138 weitere Auskünfte.

 

 

SV Weil 1910 - FC Auggen 0:0

Landesliga Südbaden Staffel 2 - 23. Spieltag 04.04.2015

SV Weil 1910 - FC Auggen 0:0

Torloses Remis im Dauerregen

Kein Sieger im Topspiel: Der SV Weil und der FC Auggen haben sich am Karsamstag torlos getrennt. Für die Gäste ist das Remis kein Beinbruch, für die Hausherren letztlich ein Schritt in die richtige Richtung. "Für die Zuschauer war es schade", ließ sich Maximilian Heidenreich im Dauerregen entlocken. Damit meinte der Weiler Trainer jedoch nicht das bescheidene Wetter, sondern den Unterhaltungswert der Partie. "Wir sind noch nicht in der Verfassung für ein Spitzenspiel", gab Heidenreich zu. "Aber Auggen war es heute auch nicht." Von der Taktik geprägt war das Duell zwischen dem Tabellendritten und dem Spitzenreiter. Die Devise auf beiden Seiten: Fehler in der Abwehr vermeiden.

Gerade der SV Weil war nach den vergangenen Wochen um Ordnung bemüht. Zugleich gelang es den Blau-Weißen, früh die Kontrolle über das Spiel zu erobern. Die Hausherren führten Regie und standen defensiv stabil - letzteres galt allerdings auch für die Gäste aus Auggen. Die Markgräfler ließen hinten kaum etwas anbrennen. "Wir wollten nicht ins offene Messer laufen", gab FCA-Coach Enzo Minardi Einblick in die taktische Marschroute. Am vergangenen Wochenende hatte Auggen noch Untermünstertal mit 10:1 weggefegt. Doch den Fehler, übermütig bei den angeschlagenen Weilern aufzulaufen, machte der Tabellenführer nicht. Nach etwa einer halben Stunde begannen die Gäste, die Anteile ausgeglichener zu gestalten. Doch weiterhin wurden die Zuschauer nicht mit Strafraumszenen verwöhnt. Während Weil durch Patrik Kierzek (20.) und Almin Mislimovic (42.) zwei gute Chancen verzeichnen durfte, musste sich Auggen mit einer entsprechenden Möglichkeit durch Frederik Wettlin (42.) begnügen.

Die Markgräfler fuhren im Ansatz zwar regelmäßig aussichtsreiche Angriffe, doch spielten sie diese immer wieder unsauber zu Ende. "Das war heute unser Manko", sagte Minardi. "Wir müssen geduldiger und ruhiger spielen." Das könne seine Mannschaft schließlich auch, "aber heute war auch der Gegner ein ganz anderer", war ein Lob für die Weiler Defensive rauszuhören. Die Hausherren holten aus ihren offensiven Möglichkeiten allerdings ebenfalls nicht das Optimale heraus. Daran machte Heidenreich auch seine Kritik fest - das Spiel ohne Ball. "Wir haben zu viele Spieler, die den Ball in den Fuß gespielt bekommen wollen." Anstatt zu kreuzen, kurz zu gehen oder den Weg in die Tiefe ohne den Ball zu suchen, standen die Weiler zu oft auf einer Linie und ließen die notwendige Bewegung vermissen. "Wir brauchen eine bessere Mischung", dürfte Heidenreich bei den Zukunftsplanungen Veränderungen in der Offensive im Blick haben. Dass es im läuferischen Bereich Defizite gibt, macht der Weiler Trainer aber auch an einem anderen Punkt fest: "Bei einigen Spielern fehlt die Fitness." Deshalb hatte Heidenreich nur einmal gewechselt - Imad Kassem-Saad musste bereits in der ersten Halbzeit angeschlagen raus. Die anderen Reservespieler sollten lieber in der Bezirksliga-Mannschaft über 90 Minuten ran. Das bringe mehr als ein Kurzeinsatz in der Ersten.

In der zweiten Hälfte keimte bei Liebhabern von Strafraumszenen zunächst Hoffnung auf: Andreas Hein doppelt auf Auggener Seite, Guide Perrone für Weil - binnen fünf Minuten wurde es gleich mehrfach vor den jeweiligen Kästen gefährlich. Doch das Zusammenspiel zweier starker Abwehrreihen und zweier nachlässiger Offensiven sorgte dafür, dass den Zuschauer mit zunehmender Spielzeit das Gefühl beschlich: Hier fällt heute kein Tor mehr. Allerdings agierten die Markgräfler in der Schlussphase druckvoller, kamen nochmal zum Abschluss, die nötige Effizienz fehlte indes. Matthias Dold und Axel Imgraben verpassten den Siegtreffer. Dennoch war Enzo Minardi mit dem Remis zufrieden. "Die Mannschaftsleistung war sensationell, es war ein intensives Duell." Sein Kollege Maximilian Heidenreich hob letztlich die positive Entwicklung hervor. Seinen Mannen, die nur wenig zugelassen hatten, attestierte er eine couragierte Leistung. "Mit der defensiven Ordnung, der Rückwärtsbewegung und dem Engagement bin ich zufrieden", sagte er. Eine deutliche Verbesserung gegenüber der vergangenen Woche, denn gegen Auggen habe auch jeder für den anderen gearbeitet.

Quelle: FUPA 07.04.2015

Der SV Weil 1910 spielte mit folgender Aufstellung: Düster - Braun, Weber, Kluge, Lauber -  Mislimovic, Emmerich, Eksi, Kassem-Saad (36. A. Gashi) - Kierzek, Perrone

Tore: -

Schiedsrichter: Sven Pacher (Brigachtal)

Zuschauer: 350

 

Free Joomla! template by L.THEME