Landesliga Staffel 2 - 27. Spieltag 10.05.2018

SVW schnuppert an Rang 2

Der SVW fegt Stegen mit 4:0 vom Platz

Der SVW fegt Stegen mit 4:0 vom Platz

Ja, geht denn da wirklich noch was für den SV Weil? Die Grenzstädter haben zumindest alles dafür getan, dass der Kampf um den Relegationsplatz um den Aufstieg in die Verbandsliga spannend bleibt. Mit 4:0 (1:0) wurde der FSV Rot-Weiß Stegen als aktuell Zweitplatzierter nach Hause geschickt. Und das alles war hochverdient.

Wäre der eine oder andere schnell vorgetragene Konter sogar noch ein wenig zielstrebiger und konsequenter ausgespielt worden, hätten die Weiler locker und leicht das halbe Dutzend voll machen können. Über 90 Minuten war der SVW die dominierende Mannschaft. Die Tore markierten David Groß (65.), Almin Mislimovic (81.) und Linan Ismaijli (85.). Der erste Weiler Treffer resultierte aus einem Eigentor von Julian Scholpp nach scharfer Hereingabe von Julien Tschira.

„Das war taktisch einfach überragend, was meine Jungs heute gezeigt haben“, strahlte SVW-Trainer Tobias Bächle nach dem Schlusspfiff übers ganze Gesicht. Alle Akteure seien super präsent in den Zweikämpfen gewesen und hätten sehr gut gegen den Ball gearbeitet. In Durchgang eins sei es zwar das eine oder andere Mal zu kompliziert in der Vorwärtsbewegung gewesen, doch spätestens in der zweiten Halbzeit wurde hervorragend kombiniert, klappten die Zuspiele. Und so hatte der Coach reichlich wenig auszusetzen und zeigte sich mehr als zufrieden. „Das war bislang das Beste, was wir in dieser Saison gespielt haben“, sagte Bächle. Und auch läuferisch hat er eine überzeugende Partie seines Teams gesehen.

In der Tat, von Beginn an spielten die Blau-Weißen wie aus einem Guss. Der Gegner kam kaum zur Entfaltung, wurde schnell zu Fehlpässen gezwungen. Und vor allen die Abwehr präsentierte sich bärenstark und zeigte sich sattelfest. Im gesamten Match besaßen die Gäste lediglich zwei Torchancen, jeweils eine in jeder Halbzeit. „Und das muss man gegen einen solchen Gegner erst einmal schaffen“, lobte Bächle.

Doch sei’s drum: Noch besitzt der FSV Rot-Weiß Stegen die besseren Trümpfe in Sachen Relegationsplatz und hat drei Spieltage vor Saisonschluss zwei Punkte Vorsprung – und ein um zwölf Treffer besseres Torverhältnis. Und das heißt: Das Team aus dem Raum Freiburg müsste noch eine Partie verlieren, damit der SV Weil noch zum Zug käme. „Ganz klar, wir haben es nicht mehr selbst in der Hand“, weiß auch der SVW-Trainer. Doch werde man die restlichen drei Partien so gut wie möglich bestreiten. „Dann schauen wir, was rauskommt.“

Quelle: Weiler Zeitung 11.05.2018

Spielbericht